Rudolf Kowalleck

Arschkartenblues

Bei meiner Geburt hat sich niemand gefreut
meine Mutter hat es sogar bitter bereut
mein Vater war Ami und sagte: „So long“
Als er mich sah war er auf und davon
Seither ist mein Leben nur noch konfus
ich spiele stets den Arschkartenblues

Das Glück ist ein glitschiges Stück Seife
es flutscht mir durch die Finger
sobald ich danach greife
Der eine kriegt die Sahne ich höchstens Apfelmus
Ich spiele stets den Arschkartenblues

In der Kneipe treff ich Winfried
ich soll ihn Winnie nennen
er fragt: Äh, Alter, kann ich heute bei dir pennen?
Als er mich küsst, ist mir das peinlich
doch dann sag ich: Winnie tu`s
vertreibe mir den Arschkartenblues

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Rudolf Kowalleck).
Der Beitrag wurde von Rudolf Kowalleck auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 12.06.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Rudolf Kowalleck:

cover

Unternehmen Wampenschmelze: Hartmann macht Diät (Das Leben ist Hartmann) von Rudolf Kowalleck



Eine bissige Satire auf den Schönheits- und Schlankheitswahn in unserer Zeit.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Ironisches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Rudolf Kowalleck

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Übliche Grüße um sechs Uhr früh von Rudolf Kowalleck (Satire)
Der gute Mensch und die Kritik von Christiane Mielck-Retzdorff (Ironisches)
Limericks Corner von Uwe Walter (Limericks)