Jürgen Stengler

200 Jahre DRAHT-ESEL-SUCHT in Monnem


Aus eig´nem Antrieb brachte oft GUTES RAD
Um Monnem* auch Dame bis zur HAARSPITZE
Turboschnell auf zweihundert in Blutes GRAD
Ohne zu TRETEN (fauler E-Biker) SPAR HITZE

(*= heimisch für Mannheim)


Mit Verlaub, ich bin so frei
Ohne Rad ist alles einerlei...
Nackte Leiber sich ja froh strapazier´n
Erst wenn Eisbär´n im Zoo mal frier´n...
Schnell verlassend diesen Ort
Radelt man nach Hause fort.

( ganz frei nach W. Busch)

Boten mit Briefen und Pizza auf´m HINTERRAD
Sind im Stadtverkehr kaum zu (S)TOPPEN...
Ein Asphaltcowboy, der bloß ´nen Sprinter HAT
Ließ sich von keinem Drahtesel verkloppen!! ;-))



Bitte Herr, schenk Otto* endlich diese Draisine... :-))
Nach heißem Radlauf hat man sein Wrack gefunden,
wo im Paradies er himmlischer Süße frei diene
Engel hatten ihn aus englischem Frack gewunden!

(*= Otto´s Moped wurde ihm einfach gemopst)

Meister Eder gewann dank Pumuckl´s RAST
seine sündhaft enge Zweirad MIEDER-Wette...
Ich entblößte den smarten Sende-ruckl-MAST
Nix als Unsinn im Äther*...war´s wieder Mette?!?

(*= Äther verursacht ungehemmte Wiederholungen, gell?!?)


12. Juni 2017
J. "lyrikus" Stengler
P.S.: Bedenke,...
     ...wer sein Zwillings-RAD SUCHT, ist doch selber schuld!
     ...wer freihändig vom Krad seucht, bald in der Graben-Saat kreucht!
     ...wer beim Radeln nie die BLÖD-Zeitung verliert, als Geistesblitz die
        Himmelsleitung verziert ;-))


 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Jürgen Stengler).
Der Beitrag wurde von Jürgen Stengler auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 12.06.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Formeln des Lebens von Huberti Jentsch



Ob Pythagoras mit der Behauptung recht hatte:

Jeden Mensch kann man mit Zahlen definieren, konnten wir bislang nicht nachvollziehen und auch Sokrates, der zu sagen wusste:

« Selbsterkenntnis ist das Erstrebenswerteste » hat uns keine Formel hinterlassen, die uns zeigt, warum jeder Mensch so ist, wie er ist, warum wir uns mit dem Einen verstehen, mit Anderen jedoch nicht, was die Ursachen von Glück und Unglück sind.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (4)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Aktuelles" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Jürgen Stengler

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

fatal error 112 von Jürgen Stengler (Gesellschaftskritisches)
Sommer, Sonne, Hitze von Helmut Wendelken (Aktuelles)
Hoch oben... von Kerstin Langenbach (Besinnliches)