Horst Werner Bracker

Speicher im Kopf - das unfassbare

Gestern sprach ich mit zwei Geschwistern
Sie hüpften, sprangen, spielten eine Art, Gummitwist - ern
Der große Bruder, dunkler Brille, mit ernstem Blick
Die Schwester, fröhlich, aufgeweckt, mit Schalk im Blick
Das Mädchen war gestürzt, ich tröstete sie mit einem, Scherz
Als ich meiner Wege ging, vergaß sie den Schmerz
Merkwürdig, - ich hatte die beiden Kinder schon gesehen!
Nach einer Weile des Grübelns blieb ich abrupt stehen - !
Die Bilder des unfassbaren Geschehens sprangen mich an
Auf der Brücke am Bach stand ein zorniger, weinender Mann -!
*
Was vor zehn Jahren geschah:
Ein: Déjà-vus?
Nein!
Zwei Geschwister spielten wie so oft, am Waldesrand
Ein Mann schlich heran und Pakte beide mit harter Hand
Der Bruder stellte sich den Verbrecher mutig entgegen
Um die geliebte Schwester zu beschützen, - gab er sein Leben!
Der Bruder, sechs Jahre alt, - wurde erwürgt!
Seine Schwester, vier Jahre alt wurde
Vergewaltigt und ebenfalls erwürgt!
Unter den Fingernägeln des Jungen fand die
Polizei Kampfesspuren, die vom Täter stammten!
Er hatte sich »vehement« gegen den Angreifer gewehrt.
Er war ein kleiner Held!
So war es zu lesen!
Nein, - er war ein »großer« Held!
Das geschah, vor ca. 10 Jahren
Der Täter wurde gefasst und vor Gericht gestellt
In der Presse waren die Bilder der Opfer abgelichtet!
Seitdem. - habe ich nichts wieder von den »großen« Helden gehört!
Geschehen – vorüber – vergessen?
Ich habe den Helden nicht vergessen!
*
 
 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Horst Werner Bracker).
Der Beitrag wurde von Horst Werner Bracker auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 13.06.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Der kleine Kobold Mallefitz von Sabine Kwyas



Nach hundert Jahren unbeschwerter Kindheit bekommt der kleine Kobold Mallefitz von seiner Mutter seine zukünftige Lebensaufgabe erklärt. Da Kobold en Menschen als Schutzengel dienen, bekommt auch Mallefitz einen kleinen Schützling zugewiesen, den er vor den alltäglichen Gefahren bewahren soll. Es ist das kleine Mädchen Lea, dass Mallefitz mit ihrer Ungestümheit und ihrem Temperament ganz schön auf Trab hält. Doch da der fleißige Kobold sich vorgenommen hat, der beste Schutzengel der Welt zu werden, läßt er Lea niemals aus seinen wachsamen Augen und verhindert somit oftmals die kleinen Unglücke des Lebens. Bis zu dem Zeitpunkt als sein Schützling schwer krank wird und sich ihm überstarke Gegner in den Weg stellen, da beginnt für Mallefitz ein Kampf auf Leben und Tod.
Wird es ihm jetzt immer noch gelingen der beste Schutzengel auf der Welt zu werden und seine liebgewonne Lea vor dem schlimmsten Unheil ihres Lebens zu bewahren.?

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (4)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Allgemein" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Horst Werner Bracker

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Zeit der Kraniche - die braune Johanna von Horst Werner Bracker (Balladen)
Sarkasmus von Rüdiger Nazar (Allgemein)
Der Löwenzahn von Gerhild Decker (Meinungen)