Franz Bischoff

Haare

Ja eines dies ist klar,
der Mensch, liebt stets sein Haar.
Zu oft wird es zur Qual,
wenn er das Haupt trägt kahl.

Doch letztlich selbstbewusst
erträgt viel ohne Frust;
man spart dabei noch Geld,
und schön ist auch die Welt.

So denk` ich heut` und morgen,
an dies nicht voller Sorgen
und trage ohne Frust,
mein Haar sehr kurz bewusst.


©Franz Bischoff             17.06.2016

*Der Autor Peter Keller aus der Schweiz sagte einmal.

"Mit Männern mit Glatze, kann man sich nie in die Haare geraten".

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Franz Bischoff).
Der Beitrag wurde von Franz Bischoff auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 17.06.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Tote Augen - stumme Schreie: Vom Leid sexuell missbrauchter Kinder von Karin Varch



Dieses Buch ist eine Einladung zur Reise durch die Seele eines missbrauchten Kindes. Wagen Sie die Wanderung durch diese Ihnen unbekannte Welt, damit sie für Sie nicht länger fremd ist.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (8)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Das Leben" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Franz Bischoff

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Maison de l´amour - von Franz Bischoff (Romantisches)
Pickpocket von Paul Rudolf Uhl (Das Leben)
Das ungewünschte Kind von Heideli . (Kinder & Kindheit)