Wilhelm Westerkamp

Ein Mann mit blassem Teint

Ich sah einen Mann mit blassem Teint.
Er war auch nicht besonders hübsch.
aber hässlich, war er nun auch nicht!
 
Ja, er war ein sehr schüchterner Kerl.
Dazu passte auch sein blasses Gesicht.
Eigentlich war er ja ganz in Ordnung;
doch wer wusste schon davon? Ging er
doch nur selten aus dem Haus und
vereinsamte deshalb zunehmend.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Wilhelm Westerkamp).
Der Beitrag wurde von Wilhelm Westerkamp auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 18.06.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Randgedanken von Klaus Heinzl



Überwiegend humorvolle Gedichte aus dem Leben.
Das Büchlein wurden vom Autor selbst
illustriert. Es ist ein kleiner, aber dadurch
praktischer und handlicher Band.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Nachdenkliches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Wilhelm Westerkamp

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Aphorismus zur Freiheit von Wilhelm Westerkamp (Aphorismen)
Von Büchern und Menschen von Heino Suess (Nachdenkliches)
Zwergendämmerung von Frank Guelden (Autobiografisches)