Horst Fleitmann

Zeit und Sinn

Gemessen an der Ewigkeit
ist unsre Zeit ein Wimpernschlag.
Die Zukunft und Vergangenheit
erlebt der Mensch zwar Tag für Tag,

jedoch misst Ewigkeit sich nicht
in Stunden, Tagen oder Jahren.
Die Ewigkeit, das ist das Licht
in das wir ein und aus stets fahren.

Geboren wird der Mensch und stirbt
wie Tiere, so auch Gras und Baum.
Alles vergeht - doch nichts verdirbt,
reicht auch die Vorstellung uns kaum.

Vergeblich kann mit dem Verstand
ergründet werden Sinn der Zeit.
Wohl erst im Tod wird es erkannt:
Der Lebenssinn ist zeitbefreit. 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Horst Fleitmann).
Der Beitrag wurde von Horst Fleitmann auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 04.07.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Horst Fleitmann als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Kunterbunt von Marianne Reuther



Achtung; Alfons kommt, aber nicht mit auf die Reise nach Sizilien. Ob der Affenkummer am Tresen erörtert wird? Jedenfalls löst angebranntes Wasser nicht das Problem. Selten bekömmlich ist Ohrmuschelragout, Koch beschert es einen Blick zum gestreiften Himmel. Die Frage des Alibis wird vom Schleusenwärter überprüft. Wohin führt die Straße der Looser? [...]

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (4)

Horst Fleitmann hat die Funktion für Leserkommentare deaktiviert

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Das Leben" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Horst Fleitmann

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Vergeblich von Horst Fleitmann (Humor - Zum Schmunzeln)
Geboren von Margit Farwig (Das Leben)
Kern - Ö. Kanzler- hält EU-Beitritt der Türken für unmöglich von Robert Nyffenegger (Satire)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen