Annelie Kelch

Ich habe den Schlüssel verloren ...

Ich habe den Schlüssel zur Pforte

deines Herzens verloren;

der Riegel lässt sich nicht öffnen …

Eine Sprengung kommt nicht in Frage

 

Du hast aus Beton eine Mauer

zwischen uns gezogen

Ich mache dir keinen Vorwurf, mein Lieb' …

reiße mir nur am Stacheldraht die Hände wund,

das bin ich gewohnt …

 

Meine Seele ist gebaut wie ein Deich,

daran sämtliche Stürme scheitern;

Ich habe Erinnerungen an eine glückliche Zeit,

die wunderschön war, zumindest,

was dich betraf

 

Ich trage wieder das Büßergewand

aus dem Stoff, daraus man Säcke schneidert;

es schlabbert um meinen Körper, seitdem ich

kein Weißbrot mehr esse

 

Der Sommer umgarnt die Menschen

mit Wärme; deine Kälte konserviert

mich - vermutlich bis ins hohe Alter.

 

Ich kenne das Schwellenwort nicht ...

Die Nacht legt sich über den Torweg

In meinem Herzen läuten traurige Glocken,

sobald ich an dich denke

 

 

 

 

 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Annelie Kelch).
Der Beitrag wurde von Annelie Kelch auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 24.07.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Wunder der Weihnacht von Werner Gschwandtner



Eine schwere Lungenkrankheit, als Atypische Pneunomie diagnostiziert eröffnete für die Familie Winters einen schweren und vor allem Kostspieligen Leidensweg. Über ein Jahr lang kämpfte ihr acht Jähriges Mädchen nun schon gegen diesen zähen Erreger, doch in der kommenden Weihnachtszeit drohte alles "Aus" zu sein - nur ein Engel in Amy Samanthas Träumen konnte dem kleinen Mädchen nun noch neuen Mut und Hoffnung geben.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (5)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Trauriges" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Annelie Kelch

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Flaschenpost bei Glückstadt von Annelie Kelch (Autobiografisches)
Der Kater von Margit Kvarda (Trauriges)
DIE KLEINE MEERJUNGFRAU von Christine Wolny (Phantasie)