Gherkin

3 Gedichte

EXO OMULU © Gherkin

oder

TRAF´ ICH NIE AUF MENSCHENGOLD

Rittlings sitzt der Teufel mir
schief grotesk im Nacken
Wozu, Vater, bin ich hier?
Asyl, Exil, und Koffer packen
Bernsteinfarben scheint die Haut
Bittermandelatem-Hauch
Die Seele wurde mir geklaut
In Schweigen hüll´ ich mich (und Rauch)
Hock´ im Schneidersitz und brüte
Hecke 1000 Streiche aus
Seh´ den Stern, der einst verglühte
Zeitablauf ist mir ein Graus
Unbeweglich, stets im Zimmer
starre blinzelfrei zum Fenster hin
Werde glücklich niemals nimmer
Suche Sinn im Sinn im Sinn
Menschengold könnt´ mich erretten
Betroffen mach´ ich Plan um Plan
Träf´ ich SIE in fernen Städten
Bräche Lebenslust sich Bahn
Menschengold, wo find´ ich dich?
Kraft reicht nur zum Brüten, Sitzen
Leben tost ganz ohne mich!
Grell umzuckt von Geistesblitzen
Starr und stumm und krank
In der Mitte dieser Kammer
Ziehe ich im Geiste blank
Draußen hör´ ich wohl die Ammer
Spende freundlich schweigend Dank
Mein linker Fuß ist eingeschlafen
Wie seh´n ich mich nach Menschengold
So will Gott mich also strafen...
Greife zitternd jetzt zum Colt.

 

 

 

 

 

 

Die raue See © Gherkin


Helft mir, Elfen, Seelenwogen glätten

Ein Herz aus Rosen wünsch´ ich mir

Vom Kopf her wohl an tausend Stätten

Versinkt in Solitude das Ich-Getier

Wagst nun, Menschenkind, die Reise

Irrst ruderlos durchs raue Weltenmeer

Der Mutterruf verhallt, zuletzt ganz leise

Erwachsen! Endlich! Doch nicht zu sehr...




 

 

Q U I N T E S S E N Z I A


Und wohl sichte ich die Holde
im Quadratrausch, mittenmang.
Schreckenskabinett von Nolde,
Emil und sein Schaffenszwang!
Psyche rebelliert dem Geist zuwider,
der Körper spricht sein eig´nes Wort!
Unheil tost durch morsche Glieder -
Sehnsuchtstrübsal bläst mich fort!
Haschen will ich Glück noch Unglück,
KEINS von beiden sei mir Los!
Gib vom Brote mir das Endstück,
wirf´s mir achtlos in den Schoß!
Habet acht nun all ihr Mächte,
trotzig schrei ich´s in den Wind:
Oh ihr durchgezechten Nächte -
dankbar grüßt euch´s Greisenkind!

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Gherkin).
Der Beitrag wurde von Gherkin auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 26.07.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Die Therapie oder Unsterbliche Jugend von Volker Schopf



Fürchten Sie sich vor dem Alter? Falten um die Augenwinkel? Haarausfall?
Ermüdet die Arbeit Sie schneller als gewohnt? Nicht mehr jung und dynamisch genug für den Arbeitsmarkt? Fühlen Sie den Atem der Jugend in ihrem Nacken?
Und was tun Sie dagegen? Fitnessstudio? Regelmäßige Spaziergänge in der frischen Natur? Gesunde Ernährung? Oder gehören Sie zu denjenigen, die sich mit dem Älterwerden abfinden und sich mit philosophischen Fragen beruhigen?
Alter, körperlicher Verfall, Siechtum und Tod – muss ich diesen Weg gehen? Oder gibt es Hoffnung?
Die Therapie steht für unsterbliche Jugend. Fluch oder Segen?

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Einsamkeit" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Gherkin

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

3 Shorties von Gherkin . (Surrealistisches)
Der Reisende und die Einsame von Karl-Heinz Fricke (Einsamkeit)
Vertauschte Rollen von Karl-Heinz Fricke (Humor - Zum Schmunzeln)