August Sonnenfisch

Tyranneien, die sich tarnen ...

 

Tyranneien, die sich tarnen ...
mit dem Deckmäntelchen
von Demokratie

.......................................................................................................................................................................................



Einmal in die Parlamente gewählt,
bestimmen
unsere Repräsentanten vieles
von dem, was
zu bestimmen!

Doch Oligokraten
sitzen ihnen unheimlicherweise
heimlich
im Nacken:
mit ihren "Weisungen der Wenigen"!

B e f r a g u n g e n  des  V o l k e s
nicht opportun:
Sie wären ihnen ein Greuel!

***

G l o t z e  und  G e p l ä r r e
im Café,
im Restaurant,
im Baumarkt,
auf den Skipisten im Gebirg,
in den Stadtstraßen
via das Jungvolk ...

Schlager und Hits zwischen Nachrichten
aus aller Welt:
emotionslos
mit wichtigtuerischer Stimme
proklamiert:
Katastrophen, Krisen.
Banalitäten aus Sport und Verkehr ...
Immer und ewig
und fraglos
serviert.

Bar jeglicher Perlen.
Bar jeglicher
Weisheit. Bar
jeglicher Dinge hinter den Dingen!

***

Teilst du dich jedoch mit:
einem Mitmenschen dich einmal mit:
in deinen Freuden
und Sorgen, 
in deinem Denken
und Fühlen ...
dann ruft sie ihr Smartphone
von dir fort in die Ferne!

Vom Smartphone dann
irgendwann
zurückgekehrt zu dir
voller Gnade,
zerreißen sie dir deine Sätze,
zerbröseln dir
deine Begriffe
- sobald du dich ihnen zeigst
als diejenige,
die du  e i g e n t l i c h  bist!

Klugscheißerische Widerreden
fliegen dir um
die Ohrwarscheln:
ihre Ausreden,
ihre Einreden,
ihr Dazwischengerede:
all das An-dir-Vorbeigerede der Moderne!

Kein offenes Herz für
denjenigen, der du  e i g e n t l i c h  bist!

***

Und  f l a n i e r s t  du einmal lässig
durch die Straßen,
dann rempeln sie dich an,
dann rennen
sie durch dich durch,
laufen sie dir
über dein Schuhwerk!

Störst du doch ihren Lauf um den Sieg,
veralberst du doch
ihren Stress,
behinderst doch ihre Flucht
vor sich selbst!

***

Denkst du jedoch deine eig'nen
Gedanken, fühlst du
authentische Gefühle,
bemerkst du einen Hauch
von dem Wesen hinter den Dingen
- und hälst du derlei mitnichten
hinter dem Berg ...

Dann erntest du prompt
ein Schütteln
ihrer besserwisserisch altklugen Häupter,
dann tadeln sie dich
im Brustton
eines päpstlichen Ex Cathedra,
dann umweht dich
 ihre Ignoranz -
schlussendlich reichen sie dir
das tödliche Gift, welches sie schon
Sokrates
  gereicht,  
schlagen sie dich
an Christi Kreuz!

***

Und Geheimnisse sind nunmehr
Geschichte: die
Moderne bestürmt dich
gleich Lützows
wilder verwegener Jagd:
Der  g l ä s e r n e   M e n s c h  muss her!

Nach deinem Alter sie grapschen,
nach deiner Profession,
nach deinen ärztlichen Diagnosen!
Wieviele Kinder,
welche Gattin und
welcher Gatte  - und seit wann?

Nach deinen Leidenschaften
und Hobbies
geifern sie
gleichermaßen
wie nach deiner Herkunft
und deinem Horoskop ...

Du hast doch beileibe
nichts
zu verbergen?

***

Und auf allerlei Festen
unter sommerlichem Himmel,
donnern und dröhnen
sie dich voll
mit ihren Audio-Verstärkern
vom Feinsten:
mir nichts dir nichts morden sie dir
deine Gespräche
mit ihrer gnadenlos dreisten
B e s c h a l l u n g.

Und das Publikum ohne Mumm
und Manier
lässt sich belärmen,
speist und sitzt
und beschweigt
die Dreistigkeit ihres festtötenden Lärms.

***

DOCH HIN UND WIEDER GIBST
D U   S E L B E R
DIR RAUM!
UND HIER ODER DORT
TRIFFST DU EINE SEELE,
DIE DIR EIN EMPATHISCHES
GESCHWISTER
MIT CHARME:
EIN GOTT!
EIN KIND IM GROWN-UP!
EIN NARR!

ZWEI HIMMLISCHE IM DIALOG
MITEINANDER!


GÖTTLICHE GLEICH DEN VIELEN,
die verdrängt
und vergessen,
dass sie
GÖTTER und KINDER und NARREN
auf Erden ...

Versklavt zur Acht-Stunden-Maloche,
vergattert zum Kämpfen
und Konkurrieren
gegen ihresgleichen,
verdonnert zum
Manövrieren mit der Wahrheit,
verflucht zur
Flucht vor dem Selbst.

DOCH HIN UND WIEDER GIBST
D U   S E L B E R
DIR EMPATHIE!
UND HIER ODER DORT
TRIFFST DU EINE SEELE,
DIE DIR EIN
GESCHWISTER MIT GESPÜR
UND RESPEKT:
EINE GÖTTIN!
EIN KIND IM GROWN-UP!
EINE NÄRRIN!

ZWEI GÖTTLICHE  
BEGEGNEN 
UND   L I E B E N   EINANDER!







(c) August Sonnenfisch, 14. Juli 2017 ff

Oligo-kraten/ Oligo-kratie: von Griechisch
"Hoi Oligoi" = die Wenigen.
Siehe dazu das Interview des links-konservativen Karlsruher
Philosophen Peter Sloterdijk (zu seinem 70. Geburtstagsjubiläum)
in: "Der Spiegel" Nr. 26 vom 22. Juni 2017.

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (August Sonnenfisch).
Der Beitrag wurde von August Sonnenfisch auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 28.07.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Sehnsuchtstage: Poetische Gedankenreise von Rainer Tiemann



Der rheinische Autor Rainer Tiemann unternimmt mit seinem Buch „Sehnsuchtstage“ gereimt und ungereimt eine sehnsuchtsvolle, poetische Gedankenreise durch das Leben. Liebe und Leid spielen dabei eine wichtige Rolle. Auch Impressionen der Fußball-EM 2012 in Polen und der Ukraine wurden zeitnah festgehalten.

Es appelliert daran, sich dankbar an das zu erinnern, was jedes Leben so facettenreich und einzigartig macht.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (4)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Das Leben" (Gedichte)

Weitere Beiträge von August Sonnenfisch

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Vom Urgrund des Herzens von August Sonnenfisch (Alltag)
Wald von Ingrid Drewing (Das Leben)
Leicht oder Schwer. von Franz Bischoff (Verrücktheiten)