Robert Nyffenegger

Die Erbsünde gibt es nicht

Wer Gnade will erteilen, muss erst Opfer schaffen,
So hat man Macht, lässt Gnade walten und kann raffen.
Das Christentum hat die Erbsünde postuliert.
Wer sowas glaubt, ist lebenslänglich angeschmiert.
 
Die Sünden deiner Vorfahren, die sind nicht erblich,
Wer sowas glaubt, ist wie der Apfel, leicht verderblich.
Dein Grossvater, was er vor Jahren auch verbrochen,
Auf seine Taten kann man bei dir niemals pochen.
 
Ist man das Volk der Dichter und der Denker,
Dann macht man sich doch nicht zum eignen Henker.
Dann sagt man ruhig: es geht so und nicht verkehrt,
Egal ob Wind von Westen oder Osten weht.
 
Wenn durch eignes Verhalten gut zu blöd mutiert,
Dann hat man eher wenig oder nichts kapiert.
Wer allen helfen will, nicht unterscheidet,
Dem wird am Ende Dummheit angekreidet
 
Man sollt auch einmal in den eignen Reihen gucken,
Bevor man sich an all den Fremden tut verschlucken.
Verantwortung hat man für sein Volk, nicht für die Welt,
Selbst wenn man moralisch sich auf das Hochpodest stellt.
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Robert Nyffenegger).
Der Beitrag wurde von Robert Nyffenegger auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 30.07.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Adrian-Hass Und Liebe Sind Fuer Die Ewigkeit von Savah M. Webber



Die Welt des Vampirs Adrian – eingebunden in Regeln und Vorschriften einer höheren Macht, der auch er sich unterwerfen muss – ist bestimmt durch ein Gefühl, welches diesen Vampir die ganzen Jahrhunderte existieren liess: Hass. Durch die junge Journalistin Liz Whiteman, lernte dieser unbeugsame Clanführer nun auch ein anderes Gefühl kennen, dem er sich bis dahin erfolgreich verschlossen hatte: Liebe. Doch durch widrige Umstände trennten sich ihre Wege wieder, bis ein Mord sie erneut zusammenführte. Aber Adrian, Earl of Shendwood, musste sich auf ein grösseres Problem konzentrieren: Die Vernichtung seines Meisters und Vampir Damian, der ihn vor fast 1.000 Jahren gegen seinen eigenen Willen zum Vampir machte. Zögerlich begann sich Adrian mit diesem Gedanken anzufreunden, wurde aber durch Damian immer weiter dazu getrieben, dass es zu einer letztendlichen Konfrontation zwischen beiden hinauslaufen würde, wo selbst in dieser Nacht eine Vampyress, namens Shana, bittere Tränen weinte…

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (6)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gesellschaftskritisches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Robert Nyffenegger

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Landesmütter von Robert Nyffenegger (Satire)
Zugeschlagen von Horst Rehmann (Gesellschaftskritisches)
Das Leben von Margit Farwig (Aphorismen)