Horst Fleitmann

Würde

Ein Mensch, hat das eigene Antlitz beschaut.
Im Spiegel, bei Licht, intensiv.
Ihm zeigten sich Dinge, es hat ihn gegraut.
Nun taten sich sehr viele Abgründe auf.
Der Schock der Erkenntnis saß tief.

Das schüttere Haar, sehr dünn und fast weiß,
die Augen, zu schmal an den Rändern.
Die Stirn lag in Falten, es wurde ihm heiß.
Entwickelte er sich zum alternden Greis?
Der Mensch dachte, das muss sich ändern.

Ihm kam die Idee, wie man jünger sich macht,
plant nun die Retusche, durchs Messer.
Checkt Websites für Schönheit, schlief kaum eine Nacht,
sah Fotos von Menschen, davor und danach
und sagt sich: "Ich mach's, dann wird's besser."

"Die Stirn nur alleine? Das lohnt sich doch nicht!"
Der Arzt in der Klinik, weiß schon, was er will.
"Wir puschen bei Ihnen das ganze Gesicht,
auch Ohren und Lippen, vergessen wir nicht."
Die Freude? Verhalten. Der Mensch wurde still.

Er ging, vor dem Eingriff, noch in die Natur
da stand majestätisch ein sehr alter Baum.
Der hatte nie eine Verjüngerungskur,
war überaus alt, doch, die Schönheit wohl pur.
Er strahlte durch's Alter. Durch Botox wohl kaum.

Der Mensch nahm den Baum nun als Vorbild sich an
Und stellt den Verjüngungswunsch ein.
Er sah sich mit anderen Augen nun an,
behielt seine Würde, im Alter, fortan.
Zufrieden mit sich, fuhr er Heim.

© Horst Fleitmann 09/2016

Einfach mal reinschauen: www.horst-fleitmann-gedichte.de

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Horst Fleitmann).
Der Beitrag wurde von Horst Fleitmann auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 30.07.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Nitro Xtine von Charly Wasyl



Ein geborener Nobody hat, sofern er überhaupt jemals etwas besitzt, höchstens ein Drittel von dem, was die Norm ihr Eigen nennt. Denn er hat nun mal keine Lobby und somit auch keinerlei Protektion. Steht dabei immer in vorderster Linie des täglichen Überlebenskampfes, sich dabei selbst im Wege und muss gegen tausende Dinge ankämpfen, von deren Existenz die Masse erst einmal gar nichts weiß. Für Charly stehen die Sterne bereits schlecht, als er 1950 in Düsseldorf als Sohn staatenloser Eltern geboren, die ersten Lebensjahre in einem alten Backsteingebäude heran wächst, das hinter vorgehaltener Hand der blutige Knochen genannt wird. Als staaten- und heimatlos gestrauchelter Seemann, Chaot, Loddel und Taxifahrer, begegnet er im Alter von 53 Jahren seiner Muse, in die er sich unsterblich verliebt, sie jedoch kurze Zeit später wieder verliert. Philosophierend taumelt er weiter durch den Keller des Lebens. Seine teilweise selbst erlebte Geschichte erzählt der Autor in der Gossensprache, die er gelernt hat und reflektiert damit das Leben im gesellschaftlichen Randzonenbereich. ..für viele unserer so unglaublich normalen, überschlauen Zeitgenossen, auf eine manchmal etwas vulgär formulierte Art zu schmutzig. Aber die Wahrheit ist nun einmal schmutzig.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (4)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Das Leben" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Horst Fleitmann

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Wie wird man Millionär? von Horst Fleitmann (Humor - Zum Schmunzeln)
wenn Tränen fliessen von Gabriela Erber (Das Leben)
Mein Kätzchen von Gabi Sicklinger (Tiere)