Bernhard Pappe

Wind

Der Wind,

er umstrich die Menschen,

er flüsterte ihnen zu,

sanft und eindringlich.

Die Menschen jedoch,

sie hörten ihn nicht.

 

Der Wind,

er wandelte sich,

er mutierte zum Sturm,

den Menschen schrie er ins Gesicht.

Die Menschen erschraken nun,

Angst tröpfelte in ihr Universum.

© BPa / 07-2017

Überall ist Wandel. Nehmen wir ihn immer wahr?Bernhard Pappe, Anmerkung zum Gedicht

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Bernhard Pappe).
Der Beitrag wurde von Bernhard Pappe auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 31.07.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Mit Seelenzeilen malen von Heidemarie Rottermanner



Gedanken des Jahres,
die sich ins Herz weben
und mit den Farben der
Natur eins werden ....
Lyrik und Fotografie


Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gedankensplitter" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Bernhard Pappe

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Kirmestod von Bernhard Pappe (Haiku, Tanka & Co.)
12 Reste vom lyrischen Abendmahl von Andreas Thon (Gedankensplitter)
Jahr der Prüfungen 2008 von Gabriela Erber (Besinnliches)