Gerhard Krause

Der Islam kommt schleichend

Es siegte einst Sultan Saladin
Jerusalem war sein Gewinn
die Kreuzritterherrschaft war aus,
geschlagen zogen sie nach Haus

Jahrhunderte später nach Kriegen,
waren es die Türken nach Siegen,
die den Islam nach Europa bringen wollten
und wir Muslime werden sollten

Doch vor Wien kamen sie in Nöten
und die Eroberung ging flöten.
Gerettet war das Abendland,
die Mär Prinz Eugen ist ja bekannt.

Nun setzt der Islam erneut an
ob er das Abendland gewinnen kann
schickt Arbeiter in die E- Union,
die bringen zu uns den Islam schon.

In vielen Städten kann man sehn
dass da und dort Moscheen stehn.
Woll’n wir Kopftuch und Vollkörperschleier,
die Scharia und Gebet Schreier?

                                                                                                       -- 00 –

Was kann man nur dagegen tun
das fragt sich hier ein jeder nun,
denn das ist doch wohl töricht,
dass der Islam zu uns gehörig.
 

Man meint, wir lösen dieses bald schon
beginnen mit der Migration.
Probieren‘s, doch die ganze Chose
sie ging gewaltig in die Hose

Wir lieben unser Abendland
die Menschen, unsere Kultur
drum sagen wir  ‘is allerhand
was will der Islam hier denn nur.

 

1.8.2017                 Gerhard Krause

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Gerhard Krause).
Der Beitrag wurde von Gerhard Krause auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 01.08.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Das ewige Wort: Wie Gott mit einer Seele spricht von Werner Leder



Werner Leder pflegt seit frühester Jugend Meditation und Kontemplation. Über Jahrzehnte sammelte er Eingebungen,Gedanken und Intuitionen aus der Zwiesprache mit Gott-Vater und Jesus. Durch sein mutiges Glaubensbekenntnis,vor den Menschen,wurde er bald als Außenseiter abgestempelt. Das aber hinderte ihn nicht sich noch mehr und intensiver mit Gott zu befassen. Die "Freundschaft" Gott-Mensch dauert bereits über Jahrzehnte. Und noch immer empfängt Werner Leder Worte,Bilder und Eindrücke nicht nur in der "Stillen Stunde", sondern auch während alltäglicher Arbeitsverrichtungen. Immer und immer wieder sagte Jesus zu ihm: "Bewahre meine Worte,schreibe auf was du hörst,siehst und empfindest,und zu gegebener Zeit veröffentliche alles mit all euren Möglichkeiten. ICH BIN der ICH BIN von Ewigkeit zu Ewigkeit. Trinke das Wasser aus der Quelle des Lebens. ICH BIN die Quelle. Amen. So sei es!"

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (7)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Aktuelles" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Gerhard Krause

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Erwachsen werden von Gerhard Krause (Einsicht)
Emissionsrechte bei der Deutschen Bank von Paul Rudolf Uhl (Aktuelles)
Die Frau von Klaus Lutz (Träume)