Thomas S. Lutter

Gutmensch 2 (Vom Leugnen)



                     Eingesponnen im Kokon                     
                               rosaroter Weltsicht                                
ausgeblendet, weggeswitcht
was nach Wahrheit riecht

Wahr ist, was nicht wahr sein darf
darum existiert's nicht
und gehorsam, halb entrückt
wird dahingesiecht

Stur entwillt beugt man das Haupt
läßt sich lieber schlagen
als es zu erheben und
einmal "Nein" gesagt

Gut sein aus der Angst heraus
Freund aus alten Tagen
klingt vertraut, hat nichts genützt
hat total versagt

Blende aus und sieh' nicht hin
wird nur nichts bewegen
dunkel ist es auch für den
der die Nacht verdrängt

Was das Schweigen Dir Genuß
und ein wahrer Segen
ist den Anderen der Strick
an dem sie erhängt!

© Thomas S. Lutter

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Thomas S. Lutter).
Der Beitrag wurde von Thomas S. Lutter auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 04.08.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

flüchtige Schatten im Winter von Franz Preitler



Kurzgeschichten einer stürmischen Zeit
136 Seiten, 1 Abb. Kurzgeschichten beruhend auf Träumereien und Wahrheit.
Mit Zeichnungen aus Tusche.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)

Thomas S. Lutter hat die Funktion für Leserkommentare deaktiviert

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gesellschaftskritisches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Thomas S. Lutter

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der innere Gott von Thomas S. Lutter (Aphorismen)
Ich war dabei von Lizzy Tewordt (Gesellschaftskritisches)
6. Figurengedicht von Edelgunde Eidtner (Leidenschaft)