Robert Nyffenegger

Alle Menschen sind gleich aber grundverschieden

Vor dem Gesetz und Gott sind alle Menschen gleich.
Die Anlagen verschieden, deshalb folgenreich,
Doch will der Mensch das einfach, keinesfalls begreifen.                
So kann man ihn mit Utopien glatt einseifen.
 
Der Mensch müsst sein wie Ameise gar Biene,
Dann wären alle gleich, auf gleicher Schiene.
Doch da wir das nie waren und nie sind,
Geht vieles nicht, ist untauglich und spinnt.
 
Der Kommunismus, wunderbare Theorie,
Es haut nicht hin, ist eine reine Utopie.
Die Gene sind ganz einfach zu verschieden,
So lässt sich ein gemeinsam Glück nicht schmieden.
 
Doch hat der Mensch Verstand und zudem Empathie.
Vergessen sollt er das in keinem Falle - nie.
Denn was er für den Mitmensch macht, tut er für sich,
Auch wenn ihm dies vorerst geht gegen allen Strich.
 
Wenn jeder sich bewusst wär, dass er einmal stirbt,
Dass Macht und Gier, Raffsucht den Menschen nur verdirbt,
Dann könnt die Menschheit richtig friedlich leben,
Doch unsre Gene sind einfach dagegen.
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Robert Nyffenegger).
Der Beitrag wurde von Robert Nyffenegger auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 06.08.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Nitro Xtine von Charly Wasyl



Ein geborener Nobody hat, sofern er überhaupt jemals etwas besitzt, höchstens ein Drittel von dem, was die Norm ihr Eigen nennt. Denn er hat nun mal keine Lobby und somit auch keinerlei Protektion. Steht dabei immer in vorderster Linie des täglichen Überlebenskampfes, sich dabei selbst im Wege und muss gegen tausende Dinge ankämpfen, von deren Existenz die Masse erst einmal gar nichts weiß. Für Charly stehen die Sterne bereits schlecht, als er 1950 in Düsseldorf als Sohn staatenloser Eltern geboren, die ersten Lebensjahre in einem alten Backsteingebäude heran wächst, das hinter vorgehaltener Hand der blutige Knochen genannt wird. Als staaten- und heimatlos gestrauchelter Seemann, Chaot, Loddel und Taxifahrer, begegnet er im Alter von 53 Jahren seiner Muse, in die er sich unsterblich verliebt, sie jedoch kurze Zeit später wieder verliert. Philosophierend taumelt er weiter durch den Keller des Lebens. Seine teilweise selbst erlebte Geschichte erzählt der Autor in der Gossensprache, die er gelernt hat und reflektiert damit das Leben im gesellschaftlichen Randzonenbereich. ..für viele unserer so unglaublich normalen, überschlauen Zeitgenossen, auf eine manchmal etwas vulgär formulierte Art zu schmutzig. Aber die Wahrheit ist nun einmal schmutzig.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Psychologie" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Robert Nyffenegger

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Schlussfolgerung von Robert Nyffenegger (Absurd)
Der Hypochonda von Bernd Rosarius (Psychologie)
Satte Stille von Margit Farwig (Besinnliches)