Gabriele A.

Der alte Kasten

 

Verwahrlost wuchern Rosenbüsche
in dem einst schönen Garten der verwildert hinter

dem großen aus der Angel gehobenen Schmiedetor liegt


Längst vergangen die glanzvolle Zeit
Morsch und schäbig durch Wind und Wetter
steht sie da die alte Villa
mit Blick auf den See
Einst eine Schönheit in stilvollen Jahren
wie damals ihre Erbauer
stand sie herrisch am Stadtrand

 

Lang lang ist´s her
Früher blieben die Leute ehrfürchtig am Zaun stehen
welcher ein Meisterwerk der Schmiedekunst war
Und jetzt ist der Garten heruntergekommen 
das Haus zerfallen  die Fassade bröckelt

Der Zahn der Zeit der an ihr nagt
hat sie wert – und achtlos werden lassen
Zu klein war die Chance auf Denkmalschutz
es fehlte die Historische Substanz
sie war einfach zu gering und unbedeutsam

Noch einmal ächzt das alte Gemäuer
als ahnte es den Untergang
dass seine Tage gezählt waren

und weichen muss für eine schöne elegante Residenz
Stilvolles Wohnen - komfortabel und elegant
in ruhiger Lage mit Blick auf den See


Schwere Maschinen erschüttern den Boden
die alten Fensterscheiben vibrieren
gnadenlos zermalmen schwere Ketten
die alten Rosenbüsche
die die Großmutter einst pflanzte

Mit brachialer Gewalt fällt die
einst stolze Villa in sich zusammen

Sie wurde dem Erdboden gleichgemacht
Schaufel um Schaufel
trägt der Bagger den Schutt der Ruine ab….
in die Vergessenheit.

 

@Nordwind

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Gabriele A.).
Der Beitrag wurde von Gabriele A. auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 06.08.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Strophen und Marotten von Götz Grohmann



Dieser eigenwillige, humorvolle und originelle kleine Gedichtband stellt einen Querschnitt der Arbeiten von Götz Gohmann dar mit Gedichten für Kinder und Erwachsene zum lesen und zum singen. Die Lustigen Katzen, die auf der Ausstellung das Erscheinen der Besucher als Modenschau kommentieren, das Mäuschen vor dem leeren Schrank das singt: „Piep, piep der Speck ist weg“ oder die Nachtigall, die spielt Krähe spielt und von ihren schlimmen Beobachtungen aus der nächtlichen Großstadt erzählt, sie alle haben Ihre Marotten, die vielleicht auch manchem Leser nicht ganz unbekannt sind.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)

Gabriele A. hat die Funktion für Leserkommentare deaktiviert

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Das Leben" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Gabriele A.

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Jeder blamiert sich so gut er kann... von Gabriele A. (Aktuelles)
Unser Leben währet Siebenzig Jahre......... von Eveline Dächer (Das Leben)
BEFREITES HERZ von Brigitte Frey (Gefühle)