Marlene Remen

VUN HÄTZ ZO HÄTZ

Häst  du  bei dir dä Nas deef hänge, dan luur dech doch eens öm.
Jonn bei e-stories schnell erenn un freu dech, jo, waröm ?

Do kannste leese un och schrieve, un dat an jedem Dach.
Un dann jeht et doch  besser dir un bald et Sönnche widder lach.

Zu schrieve, dat mät wirklich Freud, kannst schrieve wat de wells.
Vun Freud un Leid, vun Blömcher och, vun Deere, et jibt so veel.

Et Hätz witt widder leichter dir un eenes dat es klor.
Mer schrieve wigger, et mät Spass, met Hätzjeföhl wie wohr.


 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Marlene Remen).
Der Beitrag wurde von Marlene Remen auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 08.08.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Labyrinth. Reise in ein inneres Land von Rita Hausen



Ein Lebensweg in symbolischen Landschaften, das Ziel ist die eigene Mitte, die zunächst verfehlt, schließlich jedoch gefunden wird.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Freundschaft" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Marlene Remen

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

H E R Z E N S F L U G von Marlene Remen (Träume)
Grußbotschaft von G i s i von Christa Astl (Freundschaft)
Treibsandloch von Uwe Walter (Nachdenkliches)