Jürgen Wagner

Mammutbäume



Rotbraun steigen sie mit Kräften
Langsam und mit sanften Mächten
Unten staunt ein Menschenzwerg

Himmelwärts geh'n diese Riesen
Zarte Lichter fließen im
Immergrünen Blätterwerk

Boten aus ganz and'ren Zeiten
Die noch immer uns begleiten
Wissen tragen sie in sich

Mögen wir sie wohl beachten,
Freudig grüßen und betrachten
Sie sind einzigartig





 

 Die Mammutbäume hierzulande wirken wie Exoten, jedoch waren sie vor der Eiszeit auch in Europa heimisch. Im Jahr 1865 wurden in Baden-Würtemberg fast 8000 Mammutbäume angepflanzt, die teilweise noch am Leben sind.

Der Mammutbaum ist (in mehreren Arten) eines der gewaltigsten Wesen dieser Erde. Er ist aufgrund seines Alters und seiner Größe einer der mächtigsten unter denen, die Himmel und Erde verbinden. Die immergrünen Baumriesen gehören zu den Zypressen-Gewächsen und zu den ältesten Baumarten auf der Erde. Sie sollen bereits vor 15 Millionen Jahren gelebt haben. Sie können über 2000 Jahre alt und bis über 100 Meter hoch werden. Durch ihre bis zu 60 cm dicke Rinde sind sie sogar in der Lage, Waldbrände zu überstehen.

Die majestätischen Giganten wirken nicht erdrückend, sondern besitzen liebevolle Energiefelder, sanft, klar und warm. Durch ihre ungewöhnliche Größe wird uns Menschen unsere Kleinheit gegenüber der Pflanzenwelt besonders bewusst.


S.a. das Video zu den Muirwoods, ein Naturschutzgebiet in Kalifornien, das die letzten dort verbliebenen Baumriesen des Küstenmammutbaumes schützt https://youtu.be/GK8ZtvAMpIM

Bild: Sequoia National Park. California. © fertatay - fotolia




 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Jürgen Wagner).
Der Beitrag wurde von Jürgen Wagner auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 08.08.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Jürgen Wagner:

cover

Spiegelungen des Daseins: HImmel und Erde: Hommage an das Leben von Jürgen Wagner



Die Gedichte aus den Jahren 2013-16 erzählen von der ‚Hochzeit‘ von Himmel und Erde. Ob in der kraftgebenden Schärfe des Rettichs oder in der Vitalität der Jahrtausende schon lebenden Eibe, ob in der Weisheit alter Geschichten oder im Wunder der Liebe, ob in spirituellen Erfahrungen oder in den Weiten des Alls: überall begegnen sich Licht und Dunkel, oben und unten. Unsere gewohnte Alltagswelt bekommt etwas von ihrem wahren Glanz wieder, wenn wir uns ein Stück dafür öffnen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Natur" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Jürgen Wagner

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Ein Reiter in den Zwölften von Jürgen Wagner (Sehnsucht)
ÜPPIG von Christine Wolny (Natur)
Soziale Netzwerke von Franz Bischoff (Aphorismen)