Beatrice Krawatzek

Immobilienwert

Unbezahlbare Immobilie

 

Wenn ein Menschlein ward geboren,

werden Werte miterkoren.

Werte und noch viel viel mehr,

alle stehen sich sehr viel näher.

Näher als man glaubt,

trotz Net und Co ihrer wird man kaum beraubt.

Haus und Größe bestimmen wir allein,

denn das Haus wird immer um uns sein.

Ein Haus mit einem Zimmer

Ohne Fernseh und Geflimmer.

Gäste wechseln je nach Leben und persönlichem Streben.

Eine Immobilie wie sie jeder hat,

doch wer drin sitzt, entscheidet jeder an Eides statt.

Vertrauen füllt den ersten Stuhl,

es kommt aus dem Bauch und ist veränderlich

und lässt uns eigentlich nie im Stich.

Gesundheit ist der nächste Gast,

auf den nicht jeder gut aufpasst.

Manch einer baut auch einen wacklig Stuhl

dann die Gesundheit fühlt sich nicht immer wohl.

Erfolg ist auch ein unsteter Gast,

der oft kommt und geht in Eil und Hast.

Glück braucht einen stabilen Stuhl,

damit es nicht zerbricht ganz schlicht.

Der Schmerz hockt oft unter dem Tisch,

klamm und heimlich er dort flicht

kleine Brücken, die er schlägt in Stücken,

Lästert gern, macht hihihi,

tut den anderen gern mal weh.

All diese Geschwister hocken unter einem Blister,

hocken unter einem Dach,

deren Größe und Umfang passen selten in ein Fach!

@BB

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Beatrice Krawatzek).
Der Beitrag wurde von Beatrice Krawatzek auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 10.08.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Beziehung möglich von Florentine Herz



Außen- und Innenwelt unserer Seele stehen in einer Wechselbeziehung zueinander. Wir können untereinander so unerreichbar und uns doch so nah (zugänglich) sein! Verschwimmen die Grenzen von außerhalb/innerhalb nicht auf gewisse Weise? Denn wir erwarten, von außen, von der Partnerseite her, das zu finden, was in uns selbst fehlt. Wir erteilen uns Botschaften und dienen uns als Spiegelbilder. Wenn wir unsere Wahrnehmungen schulen, können wir viel von dem aufnehmen, was uns die Umwelt sagen will. Es gilt, sich mit seinen Ängsten und inneren Wunden zu arrangieren, um sich im Sein zu öffnen. Das Sein kann dann als Bindeglied vom "Ich und du" zum "Wir" zu verstehen sein.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Besinnliches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Beatrice Krawatzek

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Gedankenspiele von Beatrice Krawatzek (Besinnliches)
Pfingstgedanken von Ingrid Drewing (Besinnliches)
> > > E h r l i c h k e i t < < < von Ilse Reese (Erfahrungen)