Fritz Reutemann

Letzte worte

O3.09.2017
Letzte worte

kein wunder die deutsche
autoindustrie hat
die gegenwärtigen politlobbyisten
angefangen von kanzlerin merkel
bis zu kandidat schulz
alle fest im griff
dieser dieselgipfel wurde
zum begräbnis des kampfes
um die stickoxidwerte
dank frau merkels einsatz
für die billigste variante
der softwareupdates
mit dem größten schadstoffausstoß
der die gesundheit der menschen
nachhaltig schädigt
sie lassen sich von der
autoindustrie vorführen
auf den großen weltbühnen
tanzt frau merkel mit trump
& den anderen lobbyfiguren
im pas de deux
spielt die grande dame
alternativlos - sie dekarbonisiert
sich sozusagen selbst
& schulz wird zum fischräucherer
& marktplatzbesetzer
er hinkt bei allem hinterher
bei dem großen schlafwagenduett
spielt er allenfalls den schaffner
er darf sogar die erste frage stellen
die kanzlerin aber hat das letzte wort
& dann legt euch alle schlafen
man hat absolut nichts versäumt
es waren kaum unterschiede
zwischen kandidat oder kanzlerin zu erkennen
das deutsche trauerspiel kann
also vier jahre weitermerkeln
am besten vielleicht zu allem
überfluss auch noch in der große scheiße
groß-koaliert in weitere vier jahre
stinklangweiligkeit die zu deutschland passt
wie merkel auf schulz oder doch umgekehrt
es spielt keine rolle

© fritz reutemann, poet * freihofstr. 1 * 88131 lindau * tel: 08382/73990 * e-mail: frireu -at- AOL -dot- com

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Fritz Reutemann).
Der Beitrag wurde von Fritz Reutemann auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 06.09.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Diagnose: Marathonläufer: Ein autobiografischer Roman von Lothar Altenkirch



Ein 18jähriger bekommt die Diagnose Krebs im Endstadium. Noch 3 Monate zu leben.... Was nun? Aufgeben? Kämpfen? 8 Jahre später wird hier erzählt, wie aus einem pflegebedürftigen Krebspatienten der Marathonläufer Lothar Altenkirch wurde. Seine Leiden, seine Persönlichkeitsentwicklung, sein Kampf, seine Tränen, seine Freude und der Sieg über den Krebs. Lebendiger denn je läuft er heute jedes Jahr mehrere Marathonläufe, und seine Geschichte zeigt, wie selbst aus scheinbar absolut aussichtsloser Lage, mit unbedingtem Willen, viel Mühe und dem Ausbrechen aus der eigenen konventionellen Denkweise der Weg zurück mitten ins Leben möglich ist. Dieses Buch soll allen Kranken und Verzweifelten Mut machen, niemals aufzugeben. Tragisch, spannend, kritisch und mit einem Augenzwinkern wird hier die Geschichte vom Auferstehen aus dem Rollstuhl zum Marathonläufer erzählt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gesellschaftskritisches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Fritz Reutemann

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

deutschland & der braune terror von Fritz Reutemann (Satire)
Gesellschafts Klassen von Karl-Heinz Fricke (Gesellschaftskritisches)
WELCH FARBENPRACHT von Christine Wolny (Vergänglichkeit)