Annelie Kelch

Leichenshow

... die du verlassen –

sie atmen noch ...

(Gottfried Benn, Wie lange noch?)

I.

Go ahead (Rektifikation I)

Man stemmte mir uff’n Seziertisch inner Morgue.

Ick hatte zuvor meene Bierkutsche im Landwehrkanal jeparkt.

Lukas, meen armer Jaul, is jämmerlich ersoffen.

 

Nee, ick war nich knülle, falls Se ditt vamuten ...

Een Donnerhall wie aus eenem Jewehr

wälzte sich durch die nächtliche Stille.

Lukas bäumte sich hoch und peste davon –

wie von allen juten Jeistern verlassen.

 

Die uralten Jaslaternen warn ma wieda kurz vorm Abkacken

und funzelten asthmatische Atemzüje durch die Jejend.

Da hing een diffusett Licht üba Kreuzberch, kann ick

Ihnen sajen – eene lavajraubraune Suppe, als hätte der Mond

uff die Erde jekotzt. Jründe dafür jibt ett wie Kiesel anne

Spree. Denken Se nur ma an unsern bekloppten

Kaiser, der den ollen Bimarch jefeuert hat.

 

Jemand hatte mir eene dunkelhelllila Aster

zwischen die Zähne jeklemmt – sehr witzig.

 

Benn schob Nachtdienst und war noch mieser druff

als icke. – Als er een Skalpell zückte und mir anne Wäsche

wollte, spuckte ick dett Jemüse aus und packte ihn an

seene Jurjel. Erschrocken ließ er dett Messer fallen

und bat tausend Ma um Verjebung -

falls ick sein Jekrächze richtich jedeutet habe.


Ick lockerte meenen Jriff und Benn nötichte mir vom

Tisch, der unter eene kalte Neonröhre jerückt war.

Er schüttelte meene Hand und bot mir dett „Du“ an.

Wir tranken „Highland Park“, alten schottischen Whiskey,

aus milchichtrüben Reajenzjläsern.

(Ick will jarnich wissen, wat da früher ma

allet drin rumjekurvt is.),


bis een blutjunget Ding einjeliefert wurde.

Jottfried umarmte mir und jrinste:

Nichts für ungut, Hannes, aber die Pflicht ruft.

Go ahead und vergiss deine kleine Aster nicht!


II.

Aus anderer Sicht

Wir fanden Schneewittchen im frühen Morgengrau;

sie lag halb im Schilf verborgen, ein herziges Zuckerpüppchen

von höchstens 16, und sah indeed tausend Mal schöner aus

als die Alte, ihre böse Stiefmutter, die Verrückte mit dem Spiegel.

Alles an ihr schmeckte lecker – einfach alles!

Wir konnten uns nicht an ihr sattessen.


Zunächst knusperten wir an ihrem blutroten

Mäulchen herum, aber dann ging es

heisterkoppheister den Schlund hinunter.


Unter ihrem Zwerchfell bauten wir uns ein Nest,

mit allen Schikanen, urgemütlich.

Wir labten uns an Leber und Nieren

und schlürften ihr kühles Blut, total lecker.

Ich kann Gottfried nur beipflichten:

Wir hatten indeed eine schöne Jugend.

Was dagegen?


Okay, man warf uns später ins Wasser.

Mag sein, dass Tom und Freddy dabei gequietscht haben,

aber von wegen tot ... was Gottfried nicht wusste:

Unsere Spezies kann schwimmen.

 

III.

(Rektifikation II)

Es war gegen Abend;

ein warmer Sommertag ging zu Ende.

Ich wollte die Pferdedroschke anhalten,

die mit Karacho übern Ku’damm rauschte.

Im Fond saß ein weißer Mann

und schrie gellend um Hilfe.

Ich hätte das für jeden versucht ...

 

Eine Weile rannte ich neben dem Ausreißer her

und versuchte, die Zügel zu packen – vergeblich:

Der Gaul war wie von Sinnen. Keine Ahnung, was

das arme Tier in Panik versetzt hat.

 

Der Kutscher flog im hohen Bogen vom

Bock und stürzte auf das Pflaster.

Das Pferd schlug aus und brachte

mich zu Fall; ein zweiter Hufschlag

zerfetzte meine Stirn und das rechte Auge.

Ich war mehr tot als lebendig.

 

Schon möglich, dass ich schmutzige Füße hatte.

Ich befand mich auf dem Nachhauseweg von der

Arbeit und trug keine Socken in den Sandalen.

Ich bin Steinträger von Beruf, hauptsächlich auf Baustellen.

 

Die blonde Frau war mir gänzlich

unbekannt; sie war auffallend schön.

Ich glaube, irgendein Unhold hat sie ermordet.

Damit habe ich nichts zu tun.

Ich halte mich von weißen Frauen fern,

soweit es sich irgend vermeiden lässt;

man kann ja nie wissen ...

 

Bleibt mir nur noch zu sagen, dass mich

das Wort „Nigger“ sehr verletzt hat.

Ich bin Kongolese, ein Schwarzer.

Und dieser Benn ... ist der etwa Rassist?

 

IV.

Jetzt rede ich ...

Also Gottfrieds Azubi Egon, dieser Hundsfott,

fleddert Leichen. Gestern schlug er mir den

letzten Backenzahn raus und riss ihn sich unter den Nagel –

einzig und allein wegen der Goldplombe.

Von dem Geld, das ihm der Pfandleiher dafür gab,

sei er tanzen gegangen, sagt Gottfried.

Von wegen – im Puff ist der Kerl gewesen,

bei Claudette. Dort kennen ihn alle.

Den Gottfried übrigens auch.

Der kommt zweimal die Woche,

falls er nicht grad in festen Händen ist.

 

Zu allem Überfluss kam dann auch noch

dieser blöde Spruch von der Erde.

Wetten, Egon, dieses elende Miststück,

geht über Leichen?


V.

Requiem

Hirn: Gottfried hat das alles nicht verkraftet, wenn Sie

mich fragen.

 

Brust: Sie fragt aber niemand, Hirnie.

 

Hoden: Der hat doch `nen Sockenschuss!

 

Arm: Wenn ich den zu fassen kriege ...

 

Bein: Tritt in den Hintern ...

 

Haar vom Weib: Tz-tz ...

 

Alle (außer Hirn): Gottfried kann uns mal kreuzweise ...

Der hat se doch nicht mehr alle.

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Annelie Kelch).
Der Beitrag wurde von Annelie Kelch auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 05.10.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Das Glück wartet online ... von Lisa-Doreen Roth



Den Mann fürs Leben zu finden, kann ganz schön schwer sein. Eigentlich könnte für die dreißigjährige Ina alles so bleiben, wie es ist bis auf eine Kleinigkeit und die nagt an ihr. Wo ist die gesuchte Nadel im Heuhaufen? Sie hat keine Lust mehr länger allein zu sein. Zwar hat sie genügend Freunde, aber wo ist der richtige Mann? Ob sie ihn irgendwann findet, nach den ganzen Pleiten? Bald wird sie dreißig, da haben andere schon Kinder. Langsam wird sie ungeduldig, denn die biologische Uhr tickt. Freundin Nena gibt ihr einen Rat Das Glück wartet online turbulent und unterhaltsam, wie alles von Lisa-Doreen Roth

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Menschen" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Annelie Kelch

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Dialog am Totensonntag von Annelie Kelch (Trauer & Verzweiflung)
Männer von A-Z : EDGAR von Anschi Wiegand (Menschen)
Ehefreud - Eheleid von Hans-Juergen Ketteler (Humor - Zum Schmunzeln)