Evelyn Goßmann

Das Weiß in den Haaren

 

Stolz ist ihre Haltung
aufrecht der wiegende elastische Gang,
kraftvoll, zielgerichtet
jugendlich scheint die Silhouette
im späten, sommerlichen Licht.


Als sie sich umdreht
bemerkt man feine Runzeln und Fältchen im Gesicht
dazugehörige Geschichten,
Zeichen fortgeschrittener Jahre
getragen mit der Ausstrahlung einer Königin.

 

Wie feines Pergamentpapier wirkt die Haut,
von blaurotem feinem Aderngeflecht durchzogen
als die Hände mit einer anmutigen Bewegung
Haarsträhnen aus dem Gesicht streichen
die der übermütig neckende Wind dorthin wehte.

 

Alterszeichen
die feinen Flussabzweigungen
voller Anmut und stolzer Würde.
Ein wenig fremd und unnahbar wirkt diese Erscheinung
wie ein Herbstbildnis im flüchtigen Sommertraum.

 

Die Linien
die das Leben ins Gesicht ritzte verzaubern,
das wehmütig wissende Lächeln besticht,
seine anziehende Faszination nimmt gefangen,
als öffne sich ein Geheimnis spaltbreit.

 

Das Antlitz fesselt
wie die Umarmung eines sinnlichen Spuks
in dem man sich sekundenlang verliert
eigenartige Behaglichkeit spürt,
unwiderstehliche Momente
voller Überraschung.

 

Diese Frau feiert den Tag,
trägt ihr Alter mit Würde,
scheint dem Glanz der Sterne  entgegen zu fiebern
als sie spontan eine Bewegung macht
als wolle sie die Welt umarmen,
melodische Töne
ihren Lippen entweichen


Übermütig blitzen ihre klugen Augen,
ein betörendes, furchtloses Strahlen liegt in dem Blick,
aus dem Dankbarkeit und Zufriedenheit leuchtet
für alle kleinen Wunder des Lebens,
wie pures Silber funkelt das Weiß in ihren Haaren...

Sie weiß um die Zeit,
die Kürze des verbleibenden Weges,
den täglich nahenden Tod und tanzt das Leben.

 Sonne der Erinnerung statt Brunnen der Traurigkeit,
 reiche Stille und feste Umarmung gläserner Zärtlichkeit.

 

 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Evelyn Goßmann).
Der Beitrag wurde von Evelyn Goßmann auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 12.10.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Den Wind jagen: Haiku von Heike Gewi



Alle Haiku-Gedichte in "Den Wind jagen" von Heike Gewi sind im Zeitraum von Januar 2008 bis 2012 entstanden und, bis auf einige Ausnahmen, als Beiträge zur World Kigo Database zu verstehen. Betreiberin dieser ungewöhnlichen Datenbank ist Frau Gabi Greve. Mit ihrer Anleitung konnte das Jemen-Saijiki (Yemen-Saijiki) systematisch nach Jahreszeitworten für Bildungszwecke erstellt werden. Dieses Jahr, 2013, hat die Autorin die Beiträge ins Deutsche übersetzt, zusammengefasst und in Buchform gebracht. Bei den Übersetzungsarbeiten hat die Autorin Einheimische befragt und dabei kuriose Antworten wie "Blaue Blume – Gelber Vogel." erhalten. "Den Wind jagen" heißt auch, Dinge zu entdecken, die sich hoffentlich nie ändern. Ein fast unmögliches Unterfangen und doch gelingt es diesen Haikus Momente und zeitlose Gedanken in wenigen Worten einzufangen und nun in dieser Übersetzung auch für deutschsprachige Leser zugänglich zu machen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gedankensplitter" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Evelyn Goßmann

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

An diesem Ort.... von Evelyn Goßmann (Vergänglichkeit)
Typisch DEUTSCH... von Margit Farwig (Gedankensplitter)
Da rauhe Winter von Margit Kvarda (Autobiografisches)