Evelyn Goßmann

wie im Glashaus...

Winde stürmen,
die Natur vollführt letzte wilde Tänze
in farbenprächtigen Farbgewändern
ehe sie sich zur Winterruhe begibt,
bezaubert mit einem Feuerwerk an Farben.

 

Ich pflücke die letzte blutrote Rose im Garten
die stolz wie ein Zeichen für Leben und Liebe
ihr Haupt empor streckt
in einen milchig trüben Tag,
nimmt die Beklemmung an traurige Ereignisse des Jahres.

 

Im Kopf wirbeln Träume durcheinander
wie so oft zu dieser Zeit;
unwiderstehliche Farbsymphonien blenden mich
mit ihrer Schönheit
verjagen die Gespenster düsterer Gedanken.

 

Schnell verliere ich mich in Erinnerungen,
glasklare Windlieder umarmen mich laut pfeifend,
löschen alle Furcht vor dem was kommen kann,
als ein feiner Schleier heller Wolken
teilnahmslos herab sinkt.

 

Wild und schön die vom Sturm gebeutelte Natur,
als sich in die Stille der Gedanken
der laute Schrei eines Raben mischt.
Zweifel und Irrtümer schwinden,
Erleichterung macht sich breit.

 

Spätsommerträume nisten in mir,
meinen geheimen Räumen, entzweien bedrohte Träume,
ich versinke in gnädiger Umarmung der Erleichterung
gehe festen Schrittes weiter
geschützt vom Glaskörper meiner Fantasie.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Evelyn Goßmann).
Der Beitrag wurde von Evelyn Goßmann auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 13.10.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Urban Story: Japanische Kettengedichte, Haiku-Senryu, Haiku von Heike Gewi



Sprachtechniker Walter Mathois und Verskonstrukteurin Heike Gewi hämmern, klopfen ab, machen Licht in den Ecken des Vergessens, hängen Bilder neuer Momente in unser Bewusstsein, ohne einen Nagel zu verwenden. Auf Meditationsebene nickt Meister Bashô freundlich, Buddha lacht, der Affentempel steht und das Gnu tut verwundert. Doch der Mond schweigt. Sind Sie bereit mit Ihren Sinnen, Zeuge zu sein?

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Jahreszeiten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Evelyn Goßmann

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Schutz unter Flügeln von Evelyn Goßmann (Lebensermunterung)
Sonntagspaziergang im Herbst von Ingrid Drewing (Jahreszeiten)
Traumlichttrunken von Silvia Milbradt (Phantasie)