Aylin

Fragen eines Gläubigen (Doppelsonett)

Zweifel eines Gläubigen

 

 

Und war es ein Verbrechen, dich zu kennen,

ach, deinen schönen Körper zu begehren,

sich zu ergeben, sich nicht sehr zu wehren

und dennoch sich zum Glauben zu bekennen?

 

Und war es eine Sünde, dich zu fassen,

sich ganz mit deinem Dufte einzuhüllen,

sich jede Pore reich damit zu füllen

und diese Bilder nie mehr loszulassen?

 

Ich werde deine Haare nie vergessen,

so goldig schimmernd auf gebräunter Haut,

und hat mein Glauben Mauern mir gebaut,

 

so hab ich dennoch sehnend hingeschaut.

Nein, niemals hab ich Ähnliches besessen.

Dich so zu lieben, war denn das vermessen?

 

-

 

Und war es ein Vergehen, nah zu sein,

wenn dein Gott doch problemlos es erlaubte,

als das Gefühl uns alle Sinne raubte?

Das weiß nur dieser eine Gott allein.

 

Ich sah die weißen Monde hell uns streifen,

gebettet in der Sterne blaues Zelt.

Es war, als wollten wir ein Licht begreifen

als ein Versprechen, das uns ewig hält.

 

Du ließest Steine in der Wüste blühen,

im Salzsee fremde, süße Sonnen sinken.

Sah Hand in Hand uns diese Bilder trinken,

 

die heute noch in meiner Seele glühen.

Doch leere Nächte lassen Schnuppen blinken,

als wären sie dein stetig letztes Winken.

(C)Aylin

 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Aylin).
Der Beitrag wurde von Aylin auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 19.10.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Manchmal schief gewickelt von Hermine Geißler



Die Gedichte des Bandes „Manchmal schief gewickelt“ handeln von der „schiefen“ Ebene des Lebens, den tragikomischen Verwicklungen im Alltagsleben und der Suche nach dem Sinn im scheinbar Sinnlosen.
Sie erzählen von der Sehnsucht nach dem Meer, von der Liebe und anderen Leidenschaften und schildern die Natur in ihren feinen Nuancen Beobachtungen aus unserem wichtigsten Lebenselexiers.
Die stille, manchmal melancholische und dennoch humorvolle Gesamtstimmung der Gedichte vermittelt das, was wir alle brauchen: Hoffnung.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Liebe" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Aylin

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Zauberhafte Ehe (Parodie auf den Zauberlehrling) von Aylin . (Ironisches)
ich möchte... von Bea Busch (Liebe)
Schon... von Margit Farwig (Lebensfreude)