August Sonnenfisch

Rituale der Zivilisierten




 
Rituale der Zivilisierten


Sie schuften und schuften ...
ein Schuft,
wer zur
Muße und zum Küssen
sie ruft!

Sie malochen und malochen ...
kommen nicht mal
zum Schwofe!


Ihre Katze weint
bittere
Tränen!


Doch sie machen Furore, sie
funktionieren
und fusionieren:
die zivilisierte Welt verleiht ihnen
für den Frack
das Verdienstkreuz ...
ihrer Seele
sind sie ein Kreuz!


Ihre Dogge zum
Himmel
heult!


Nichtsdestotrotz lechzen sie
nach Siegen!
Bis zum
Gottesacker
sie rackern und rackern!


O Gott!
"Die sie riefen die Geister,
werden sie
nun nicht los!"





(c) August Sonnenfisch, 7. August 2006 ff

Das Zitat in der Schluss-Strophe stammt aus:
"Der Zauberlehrling" von Goethe.

Die Langform zu obigen Versen trägt den Titel:
"Bonjour Tristesse - das Lied von der Maloche".
Zur Thematik der Maloche siehe auch das Sonnenfisch-Poem:
"Abel und Kain".


---------------------------------

"Als der Mensch anfing, nach Privateigentum zu streben,
traten Gewalt, Betrug, Diebstahl und Raub auf den Plan.
Bald danach brachen Stolz und Neid in der Welt aus
und brachten einen neuen Maßstab des Reichtums mit sich,
denn die Menschen, die sich bis dahin für reich gehalten hatten,
wenn ihnen nichts fehlte, schätzten nun ihr Verlangen
nicht nach den natürlichen Bedürfnissen ein,
sondern nach dem Überfluss der anderen,
und fingen an, sich für arm zu halten,
wenn sie gewahr wurden,
dass ihre Nachbarn mehr Besitztümer hatten als sie selbst.
"

Samuel Johnson
(1709-1784, englischer Gelehrter)
in: Stanley Diamond
(1922-1991, Poet und Anthropologe, New York):
"Kritik der Zivilisation",
Campus Frankfurt am Main 1976, Seite 59)




 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (August Sonnenfisch).
Der Beitrag wurde von August Sonnenfisch auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 27.10.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Gedichte der Liebe. Drum laß mich weinen von Barbara Priolo



Von Liebe und Verletzlichkeit sprechen die Gedichte Barbara Priolos in immer neuen,überraschenden Variationen. Sie benennen die Süße erwachender Zuneigung, die Inbrunst fraulichen Verlangens nach Zärtlichkeit, und sie wissen zugleich von herber Enttäuschung, von Trennung und Leid des Abgewiesenwerdens. Deswegen aufhören zu lieben wäre wie aufhören zu leben. ** Das Schönste ist,was man liebt **, bekennt die griechische Lyrikerin Sappho auf Lesbos. Diese Einsicht-aus beselingender und schmerzlicher Erfahrung wachsend-ist Ausgangspunkt der sapphischen Dichtungen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (7)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Das Leben" (Gedichte)

Weitere Beiträge von August Sonnenfisch

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Heutzutage - das Abenteuer des Ego von August Sonnenfisch (Gesellschaftskritisches)
HERZFLIMMERN von Christine Wolny (Das Leben)
“Meine Brille“ von Vera Böhme (Humor - Zum Schmunzeln)