Gabriele A.

Dia de los Muertos - das Fest der Toten

 

 

Schaurig prächtig bunte Atmosphäre
die Gräber sind jetzt farbenfroh geschmückt
skurriler Brauch makaber wie verrückt
überall steh´n Skelette und Altäre


Einmal im Jahr da kehren heim die Toten
begrüßt mit Elementen der Natur
ein Freudenrausch – von Trauer keine Spur
mit viel Tequila süßen Totenbroten


Den Weg beleuchtet Kerzenlicht als Feuer
die Scherenschnitte baumeln zart im Wind
die Wasserschale stillt den Durst geschwind
der Ahnenkult – ein wahres Abenteuer


Mit Totenkopf bemalt Männer wie Frauen
in den Straßen nur Musik und Tanz
die Knochenstraße wird erhellt von Glanz
auch Leckereien zelebrier´n das Grauen


Das Jenseits ruft – der Seelen noch zu Ehren
findet der Abschied auf dem Friedhof statt
mit Tanz Musik Spezialitäten satt
um Mitternacht ist´s Zeit zurückzukehren


@Nordwind


Anmerkung:
Das Fest der Toten in Mexiko vom 31. Oktober bis 2. Nov.wurde 2003 von der UNESCO in die Liste der Meisterwerke
des mündlichen und immateriellen Erbes der Menschheit aufgenommen…

Diese gruselige einmalige Tradition in Mexiko ist für die biederen und konservativen Deutschen fast unvorstellbar,
aber ein fantastisches Erlebnis,welches sich tief und nachhaltig bei uns verinnerlicht hat.

Die Ureinwohner Mexikos glaubten, dass die Toten 1x im Jahr zu ihren Familien zurückkehren und so bereitet man ihnen einen unvergesslichen Empfang mit Chrysanthemen und Tagetes auf den Gräbern in den Straßen, stellt viele Grablichter auf, überall nur Skelette und Totenköpfe,Särge, Musik und Tanz, sowie Altäre..und kulinarische Köstlichkeiten um die Seelen in dieser Zeit zu verwöhnen.

Wenn es an der Zeit ist ins Jenseits zurückzukehren, geben sie ein prunkvolles Abschiedsfest auf dem Friedhof,mit Musik und Tanz und vielen Spezialitäten bis zur Geisterstunde…

Interessant auch „La Calzada del Hueso“ (gepflasterte Knochenstraße)
sowie „La Barranca del Muerto“ (Schlucht der Toten)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Gabriele A.).
Der Beitrag wurde von Gabriele A. auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 31.10.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Gedichte der Liebe. Geliebt und gehaßt von Barbara Priolo



Von Liebe und Verletzlichkeit sprechen die Gedichte Barbara Priolos in immer neuen,überraschenden Variationen. Sie benennen die Süße erwachender Zuneigung, die Inbrunst fraulichen Verlangens nach Zärtlichkeit, und sie wissen zugleich von herber Enttäuschung, von Trennung und Leid des Abgewiesenwerdens. Deswegen aufhören zu lieben wäre wie aufhören zu leben. ** Das Schönste ist,was man liebt **, bekennt die griechische Lyrikerin Sappho auf Lesbos. Diese Einsicht-aus beselingender und schmerzlicher Erfahrung wachsend-ist Ausgangspunkt der sapphischen Dichtungen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)

Gabriele A. hat die Funktion für Leserkommentare deaktiviert

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Aktuelles" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Gabriele A.

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

K l a t s c h - Mo h n - Königin für einen Tag von Gabriele A. (Natur)
ALLTAGSGLÜCK von Christine Wolny (Aktuelles)
Zärtliche Saiten von Selma I. v. D. (Liebe)