Fritz Reutemann

aventgarde

31.10.2017
aventgarde

es gibt nichts zu beschönigen
in dieser zeit
aus dichtung oder wahrheit
portraitiert zwischen die pole
das leben von verlierern den underdogs
wo der geruch von erfolg
schon skeptisch kolportiert wird
man kokettiert damit
um die freiheit der worte
die sich selbst traumatisieren
mit sexus & herrschaft
die macht des gesagten alles zerbricht
das legitimierte im nachhinein
figurativ bemalt mit allen retrospektiven
im aufruhr großer städte mit den horromieten
entwurzelte wesen verletzlich
gestresst in selbstirritation
das sammeln dieser seelen
beschrieben mit poetischer
wahrhaftigkeit die immer mit
einer gewissen art von konformität
kokettiert die erbärmlichen
lebensumstände der menschen
rücken in den fokus
der poeten der maler der bildhauer
das macht den kopf frei
das unterbewußtsein
schreibt malt figuriert immer mit
paradoxiert die gängige rethorik
politisch lobbyistischer machenschaften
wer traut sich noch mit zivilcourage
& mut die probleme dieser zeit
zu artikulieren wenn nicht die poeten
die künstler die so unverblümt
die wahrheit auskotzen
wenn themen wie feminsmus
oder migration auf dem seziertisch landen
die avantgarde jedenfalls muss sich
immer wieder neu erfinden

© fritz reutemann, pot * freihofstr. 1 * 88131 lindau * tel: 08382/73990 * e-mail: frireu -at- AOL -dot- com

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Fritz Reutemann).
Der Beitrag wurde von Fritz Reutemann auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 31.10.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Fallender Schatten von Heiger Ostertag



Eine attraktive Lehrerin einer Stuttgarter Waldorfschule wird zum Mordopfer, aus dem Kollegium könnte es jeder gewesen sein! Jeder? Nun, die Dinge liegen vielleicht doch etwas schwieriger. Denn die Ermittlung der Polizei laufen ins Leere, weitere Morde ereignen sich. Erst zum Ende entwirrt eine Eurythmistin das undurchdringliche Dickicht aus Lügen und Gerüchten.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gesellschaftskritisches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Fritz Reutemann

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

von effizienz geprägt von Fritz Reutemann (Gesellschaftskritisches)
Tatenlos von Christiane Mielck-Retzdorff (Gesellschaftskritisches)
Veränderung von Silvia Milbradt (Haiku, Tanka & Co.)