Hermann Braun

Ehrlichkeit ist angesagt

Wat zwor is tau verdragen, nå all denn välen Johren

 

Wenn ein di nich sien Visaasch wiest,

so as denn’ Muselmann sin Fru,

hett hei wat tau verbargen!

 

Villicht is hei een Röwersmann,

so as min Nåwer näbenan,

bi denn licht väl in’ Argen!

 

Un dorüm, lat dat sin, min Fründ,

zeig di mi nich as lüttes Kind,

wat zwor is tau verdrågen!

 

Ik wüßt tau giern, wo du utsühst,

ob du dat büst, wat du vörgiffst,

dat sünd an di min Fragen!

 

© hb/01.11.2017


Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Hermann Braun).
Der Beitrag wurde von Hermann Braun auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 01.11.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Klares Bild II: Gedachter Unsinn von Wilhelm Braisch



Gedankengänge und Gemütsbewegungen der besonderen Art - in Versform.

Texte die zum Nachdenken anregen. Emotionsgeladene Selbstreflexionen die, einem etwas tiefer wie, unter die Haut gehen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Beziehungen" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Hermann Braun

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Wir leben zu sehr in der Vergangenheit von Hermann Braun (Erinnerungen)
Sie war... von Hildegard Kühne (Beziehungen)
Despoten von Ingrid Drewing (Erfahrungen)