Hermann Braun

Stühle rücken

Sich zerpflücken

Schulz, erfährt man, das war gestern.
Und Andrea? Wird man seh’n –
macht es sich erstmal bequem.
Scholz will nicht mehr bürgermeistern,
steht der Sinn ihm doch nach mehr,
heuert Gerhard dazu an,
stänkert gegen Oppermann.
Ist ein Nickel erster Güte,
beinhart, raffiniert, gemein,
schlägt 'ne wirklich harte Rechte,
haut dem Oppi eine rein,
bricht ihm Joch- und Nasenbein,
einem Scheusal anverwandt,
das nie Mitleid je empfand!

© hb/02.11.2017

 


Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Hermann Braun).
Der Beitrag wurde von Hermann Braun auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 02.11.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Das große mystische Märchenbuch von Heidemarie Rottermanner



In einem Land, fern und unbekannt,
leben Wichtel und Elfen,
die sich gerne gegenseitig helfen

In einem Land, fern und unbekannt,
leben Wölfe und Drachen,
die unseren Wald bewachen

In einem Land, fern und unbekannt,
gibt es Schlösser und Seen,
so etwas habt ihr noch nie gesehen

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Satire" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Hermann Braun

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Glaube Liebe Hoffnung von Hermann Braun (Aktuelles)
Der "grosse" Dichter von Robert Nyffenegger (Satire)
Führungskräfte von Rainer Tiemann (Kommunikation)