Maximilian Buchinger

Der Kreislauf des Lebens

Mutter, denk ich mir und schau in den Himmel rauf
seit Du weg bist, hab ich keinen Lauf

Viel zu früh wurdest Du mir genommen
bin in Starre, noch nicht zurückgekommen

Dein letzter Atemzug, nun liegst Du da
in mir nur Leere, streich Dir durch dein Haar

Still und in Würde bist Du gegangen
dein Herz hatte sich nicht mehr erfangen

Auf deinem Begräbnis waren keine 20 Leute
"Freunde" haben sich nicht gemeldet, nicht bis heute

Aber auf falsche Freunde hast Du stets verzichtet
geradlinig hast Du deinen Dienst auf Erden verrichtet

Deine Familie stand für dich ausnahmslos ganz oben
nie ein böses Wort, so schlimm konnten wir gar nicht toben

So steh ich da und seh dich vor meinen Augen
möchte wiedermal deine Engerie aufsaugen

Niemals nahmst Du Dir ein Blatt vor dem Mund
und es lief auch nicht immer alles rund

Doch hast Du deiner Familie das Wichtigste beigebracht
Gefühle zeigen, viel geweint, noch mehr gelacht

An Tagen, wo ich nicht mehr weiter weiß
gibst Du noch immer deine Ratschläge preis

Dann schließ ich die Augen und denk fest an dich
bitte Mutter, gib deine Kraft weiter an mich

Doch die Trauer macht mich mürbe und krank
wenn ich schmerzerfüllt durch die Gassen wank

Da hilft kein Bier und auch kein Wein
den Alkohol lass ich nun mal lieber sein

Auf deinen kleinen Hund pass ich jetzt auf
hat tagelang nichts gefressen, ging fast drauf

Nächtelang heulte er und verkroch sich immer mehr
wartete vor deinem Bett, nur das war leer

Wie versprochen, geb ich auf ihn Acht
hol ihn zu mir ins Bett, Nacht für Nacht

Jetzt steh ich da und schau auf den Stein
wenigstens liegt Vater nun nicht mehr allein

Die innerliche Verbundenheit, die wir zwei hatten
lässt mich aufrecht stehen, bei Licht und Schatten

Ob bei Sonne oder auch bei Regen
ich spür Dich, begleistest mich auf meinen Wegen

Ich zünd euch zwei ein Grablicht an
Werden wir uns wieder sehen, wo und wann?

Letztendlich kann ich nur Danke sagen
Werd mich wieder unter die Leute wagen

Denn deine Werte werde ich meiner Familie weitergeben
denn so schließt sich ein Kreislauf im Leben



 

Maximilian Buchinger
max heART


 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Maximilian Buchinger).
Der Beitrag wurde von Maximilian Buchinger auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 05.11.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Inmitten der Gesellschaft: Gedichte und Texte von Max Vödisch



Bei meinen Gedichten handelt es sich größtenteils um gesellschaftskritische und zeitlose Lyrik.
Bürgerliche Vorurteile und Verhaltensmuster, eigene Erfahrungen, Wünsche, Träume Zweifel, Niederlagen, Sehsüchte und Ängste, sowie die Suche nach Frieden, Glück, Gerechtigkeit und Zufriedenheit charakterisieren die Texte dieses Buches.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Trauriges" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Maximilian Buchinger

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

koide 40 Grad in Österreich von Maximilian Buchinger (Mundart)
E-stories..., ein social network? von Jürgen Berndt-Lüders (Trauriges)
Nur noch Schmerz (2) von Heideli . (Liebeskummer)