Marlene Remen

A U S S C H A L T E N

Gedanken glaubtest du einmal, sie können soviel Gutes tun.
Das tun sie auch, denn sind sie schön, dann sind Gedanken wunderbar.

Die Anderen jedoch, die dich nur quälen, weil sie immerzu im Kreis sich drehn.
Einen Anfang, doch nie ein Ende haben, sie tun nicht gut, sie tun nur weh.

Wenn du versuchst, dich abzulenken, mit Allem, was dir Freude macht.
Glaubst du wirklich, es wird dir gelingen, ganz plötzlich sind sie wieder da.

Und alles, was du dir vorgenommen, es wird nichts draus, sie lähmen dich.
So wird ein neuer Tag vergehen, der so wie der Vorherige war.

Auch in der Nacht, wenn du Ruhe suchst, Ruhe, die du für den Tag doch brauchst,
kehren sie zurück, sie gehen nicht, dringen sogar in deine Träume ein.

Dann möchtest du schrein, ganz laut nur schreien :

Geht weg von mir, ich brauch euch nicht, laßt mich in Ruh, warum quält ihr mich ?

Ausschalten möchtest du für dich, all deine trüb Gedanken.
Doch kehren sie immerzu zurück, sie werden niemals wanken.

Und doch, es wird der Tag noch kommen, da sind Gedanken nicht mehr bei dir.
Dann sind sie fort, sie sind gegangen und niemals kehren sie zurück.

Doch an diesem Tag, bist auch du gegangen, auf eine Reise, ohne Wiederkehr.
Und alle deine bittren Tränen, sie füllen nicht weiter deiner Traurigkeit tiefes Meer.

So wie der Vogel, der du warst, in all deinen Träumen, breitet deine Seele
ganz weit ihre Flügel aus.

Dann fliegt sie davon, immer weiter wird sie fliegen, ins helle Licht,
in die Unendlichkeit hinaus. Und nichts mehr, nichts mehr kann sie quälen,
das ist Vergangenheit, endgültig vorbei.

An diesem Tag, ja, da bist du gegangen, doch deine Seele, sie ist endlich frei.





 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Marlene Remen).
Der Beitrag wurde von Marlene Remen auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 05.11.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Szenen einer Großstadtjugend. Mit Gedichten und Liedtexten von Jörn Brien



Was tun, wenn die Schule aus ist und das ganze Leben einem offen steht? Was wenn man noch nicht so richtig weiß, was man mit der neu gewonnenen Freiheit anfangen soll? "Szenen einer Großstadtjugend" von Jörn Brien widmet sich genau diesen wilden Tagen, in denen alles gewonnen und alles verloren werden kann.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (4)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Angst" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Marlene Remen

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Kindheitserinnerungen - Herbst von Marlene Remen (Erinnerungen)
Apokalypse von Paul Rudolf Uhl (Angst)
Auf Knien kam sie angekrochen von Heinz Säring (Ironisches)