Ernst Dr. Woll

Hühnerstreitigkeiten (Eier- und Fleischproduktion) 1. Fortset

Der Hahn steht vor seinen Hühnern in Position:

„Ja, über das Hühnerleben bin ich bewandert schon,

sammelte Erfahrungen in einer Biohühnerzuchthaltung,

lernte auch einiges über Züchtung und Hühnerhaltung,

merkte, es gibt noch Menschen, die sind darauf bedacht,

dass man aus Traditionellem und Neuem Vernünftiges macht.

Was das in der Hühnerhaltung ist will ich euch deshalb sagen,

Blicke in Vergangenheit und über das Jetzt in die Zukunft wagen.

Vielleicht könnten wir Hühner auch Vorschläge präsentieren

wie wir die Hühnerhaltung wieder zum Natürlichen führen.“

 

„Da sieht man wie der Gockel auf den Putz wieder haut“,

erwidert die Henne, die offen sich alles zu sagen getraut:

„Du lebst jetzt hier mit uns, acht zugeordnete Hennen,

im Fachjargon hörte ich das eine Zuchtgruppe nennen,

in einer Farm, in der wir die befruchteten Eier legen,

mit denen sich weitere Produktionsabläufe ergeben,

für Legerichtung oder Fleischerzeugung geeignet, kommen

damit in Produktionsstätten ausgesuchte Hühnernachkommen.

Hier ist auch Massentierhaltung, heutiger Trend der Welt,

die man auch durch Massenproteste leider nicht mehr aufhält.“

 

Der Hahn kräht, er schimpft, man denkt er flippt aus:

„Dieser Jargon, das ist für mich unerträglicher Graus,

wie kann man beim Eierlegen und der Hühnermast

von Produktion sprechen, an Wahnsinn grenzt das fast.

Tiere sind keinesfalls Produktionsmaschinen,

wenn sie den Menschen für Lebensmittelerzeugung dienen.

Doch in der DDR-Zeit, das hörte ich manchmal schon,

sprach man auch immer von tierischer Produktion;

damit wurden wir Tiere buchstäblich industrialisiert

was uns gänzlich weg von allem Natürlichem führt.

 

Wer da aber glaubte durch die so genannte Wende

auch für uns Hühnervolk damals Freiheit entstände

dem ist nach einem Vierteljahrhundert jetzt klar,

Hühnerquälen ist brutaler geworden als es jemals war.

Man könnte sich die Haare, bei uns die Federn, raufen,

Menschen wollen immer billigere Lebensmittel kaufen.

Methoden der Hühnerhaltung außerdem dem Ziele dienen,

mit unseren Eiern und Fleisch will man viel verdienen.

In Fortsetzungen werde ich darüber berichten nun

welch Grausames die Menschen uns dabei immer antun.“

Hahn mit Hennen im Biohof

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Ernst Dr. Woll).
Der Beitrag wurde von Ernst Dr. Woll auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 09.11.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Ernst Dr. Woll:

cover

Hauskater Moritz erzählt selbst von Ernst Dr. Woll



In Märchen, in Fabeln, können Tiere sprechen. Was in dieser Weise in den 9 Kurzgeschichten ein Hauskater erzählt basiert auf vielen wahren Begebenheiten.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (4)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Tiere" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Ernst Dr. Woll

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Dem Glauben an Vorzeichen werden Grenzen gesetzt von Ernst Dr. Woll (Humor - Zum Schmunzeln)
Joggen von Karin Lissi Obendorfer (Tiere)
Seht her! von Margit Farwig (Humor - Zum Schmunzeln)