Gabriele A.

So trägt der Regen

Sonett

Die Blicke ausgerichtet hin zum Meer
Geruch von Tang und Wasser zur Anhöhe
trägt ungestüm jetzt eine leichte Böe
der Abendwind wirkt drohend stürmisch schwer


Ein kalter Hauch und Prickeln im Gesicht
und übern Himmel jagen dumpfe Wolken
das Meer vermag grau trügerisch zu folgen
ein Anblick der nichts Gutes uns verspricht


So trägt vom Regen feuchter Morgenwind
des Herbstes derber Duft doch zart und lind
gleich in der Dämmerung zu uns ins Zimmer


Vorwitzig jener erste Sonnenstrahl
der sich in aller Früh durchs Fenster stahl
erhellt den neuen Tag mit hellem Schimmer

 

@Nordwind

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Gabriele A.).
Der Beitrag wurde von Gabriele A. auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 09.11.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Sturmwind von Bernd Rosarius



Wenn erst ein laues Lüftchen weht,
das sich naturgemäß dann dreht
und schnelle ganz geschwind,
aus diesem Lüftchen wird ein Wind,
der schließlich dann zum Sturme wird,
und gefahren in sich birgt-
Dann steht der Mensch als Kreatur,
vor den Gewalten der Natur.
Der Mensch wird vielleicht etwas klüger,
seinem Sturmwind gegenüber.


Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)

Gabriele A. hat die Funktion für Leserkommentare deaktiviert

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Das Leben" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Gabriele A.

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

B e d e c k t von Gabriele A. (Lebensfreude)
Grüße von Gisela Segieth von Margit Farwig (Das Leben)
Immer wenn ich träume .... von Hellmut Frey (Träume)