Inge Hoppe-Grabinger

herum


Manche Verben sind Juwelen,
ohne sie würd uns was fehlen.
Um die Wirkung zu entfalten,
müssen sie ein Wort enthalten.
Unscheinbar, doch auch nicht dumm:
dieses Wort heisst schlicht "herum".
Setz es ein, wenn es dir passt,
dass du tiefren Sinn erfasst:

Sieh,  zu Haus mag man nicht bleiben:
-strolchen, -stromern,  -gondeln, -treiben.
Pubertät muss man durchsegeln:
-lümmeln, -albern, -balgen, -flegeln.
Willst du Liebe ohnegleichen
darfst du -flattern, -fummeln, -schleichen.
Um die Mängel zu vertuschen,
kann man -schwänzeln, -fuchteln, -pfuschen.
Will Gott -nörgeln oder -mäkeln,
zeigt er sich in Menetekeln.
Ich hör auf, jetzt hier zu -Schwirren,
auch beim -Drucksen kann man irren ....

l9. November 2o17

Wie man sieht, stehen einige Verben ohne  "....."
irgendwie blöd da.

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Inge Hoppe-Grabinger).
Der Beitrag wurde von Inge Hoppe-Grabinger auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 19.11.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Magische Kurzgeschichten: Band 4 - Halloween-Spezial von Doris E. M. Bulenda



Der Zahnarzt von Doris E. M. Bulenda:
„… Ich lachte laut auf und stieß mit dem Typ, der mich so gut versorgt hatte, an. Dann musterte ich ihn genauer. Er war als Zahnarzt verkleidet, mit allem Drum und Dran. Ein Arztkittel, bei dem aus der Brusttasche verschiedene Zahnarzt-Instrumente ragten. Einen dieser komischen Spiegel zum Herunterklappen hatte er auf dem Kopf. Er wirkte total echt. Dazu sah der Typ recht gut aus, groß, schlank, blonde Locken und ein dunkelblonder Schnauzer in einem interessanten Gesicht. Er beugte sich ein bisschen näher zu mir – hey, der roch ja sogar nach Zahnarzt. »Du glaubst gar nicht, wie schwer es war, ein Parfum »Zahnarztpraxis« zu bekommen.« Anscheinend hatte er mein Erstaunen über seinen Geruch bemerkt.“ Eine Halloween-Party mit allem Drum und Dran. Da ist es doch nicht nötig, übertrieben misstrauisch zu sein. Oder etwa doch? Doch dass die Zahnarztpraxis so echt scheint, ist noch nicht einmal das Schlimmste ...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Inge Hoppe-Grabinger hat die Funktion für Leserkommentare deaktiviert

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Escapistenlyrik" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Inge Hoppe-Grabinger

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Weißt du noch, die Seifenblase? von Inge Hoppe-Grabinger (Humor - Zum Schmunzeln)
Raum für den Himmel von Frank Guelden (Escapistenlyrik)
Schattenblumen von Sonja Rabaza (Einsamkeit)