Ingeborg Jansen-Buchen

Am Heiligen Abend

Am Heiligen Abend
ziehe Liebe und Wärme
in alle Herzen, denn gemeinsam
kann man Vieles verschmerzen.
Die Liebe und Wärme trifft dann
auch die Seele und zündet an
ein warmes Feuer, dann ist
es so weit, dass ein Mensch
zum anderen findet.
Auch soll man zur Versöhnung,
die Hände sich reichen,
damit alles Böse und
Schlechte aus den Herzen kann weichen.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Ingeborg Jansen-Buchen).
Der Beitrag wurde von Ingeborg Jansen-Buchen auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 08.12.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Kriegskinder: ... nach dem II. Weltkrieg von Klaus Buschendorf



Ein Land voller Trümmer ist ihr Spielplatz, doch in Trümmern liegen nicht nur die Häuser. Schwer tragen die Erwachsenen am Trauma des schlimmsten aller Kriege auch an dem, was zu ihm führte. Und immer hören sie die Worte: Nun muss alles anders werden! [...]

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Ingeborg Jansen-Buchen

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Warum? Eine Mutter klagt an! von Ingeborg Jansen-Buchen (Krieg & Frieden)
Vorweihnachtseifer von Helmut Wendelken (Weihnachten)
Zum Geleit von Ingrid Drewing (Glauben)