Jürgen Stengler

Nicht ganz so FEIN(be)achtliche Bescherungen vom ALTEN SACK



Weil NIKO´s ho-ho-homo SACK auch di(e)VERSE einsamen dürfen,
Schickte er seine arg gestresste ELCHE zum netten Damen-Surfen!


Ein schwäbischer Heilandssack vor GANS nackten Krippen "liecht"
Und schamlos mit feinem FRACK rauschebärtig unter LIPPEN kriecht!

Da ich halt streng ALGERISCH* nur koschere KRIPPEN leide...
Ohne Christkind knabbert man romantisch an Lippenkreide!!
(*= oder war´s eher allergisch gemeint?!?)


Das FEST der LIEBESERGÜSSE auch poetisch um HEINE schwirrt...
Ich mag BIO-Krustenbraten und WÜRSCHTLE nur vom Schweinehirt ;-))

Besinnlicher TIPP vom Lyrikus:
Wenn EUCH zu Weihnachten die FESTPLAGEN kratzen,
Und oftmals GANS heiß alle Mäntel-KRAGEN platzen...
Nörgelt und schimpft nicht so HITZIG weiter...
Dann bleibt lieber gelassen, witzig, heiter :-))))


Als Streitgrund bei heißen Festtagsdebatten gilt:
Das wohlernährte, aber renitente Ehegattenbild...
Sie kreischt im Familienkreis wie ´ne Krähe...ACH,
Zum Fest der LIEBE gibt´s wohl bald Ehekrach!!

....der vertraute (Gold-)SCHEIN trügt?!?
der Mann hat sich nie als Frauenheld zu geben...
muss ja schuften, um Haushaltsgeld zu heben...
die Frau hat sich bloß sexy und hold zu geben...
um schließlich ihren Schatz aus Gold zu heben!!


Herzlich schmunzelnd überreicht Euch Lyrikus
statt NEUROSEN, Gedichte...
Am 3ten Advent 17. Dez. 2017 gibt´s bei Jürgen
die besten Dosengerichte ;-)))




 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Jürgen Stengler).
Der Beitrag wurde von Jürgen Stengler auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 17.12.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Friedas Hunger - Erinnerungspassagen und Reflexionen von Gertrud Hug-Suhner



Was bedeutete es für ein Kind in den 1960er Jahren mit fünfeinhalb Jahren den Vater an der Folge eines Unfalles zu verlieren? Wie schaffte es seine Mutter – ohne Berufsausbildung und ohne Bezug von Sozialhilfe – vier kleine Kinder grosszuziehen? Wie prägend war der Verlust des Vaters für das Weiterleben der Familie, insbesondere für die Schreibende? Wie entwickelte sie sich zu der Frau, als die sie heute im Leben steht?

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (6)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Jürgen Stengler

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

RATET MIT...BRÜCKENWÖRTER GESUCHT ;-)) von Jürgen Stengler (Abstraktes)
RETTUNG eines ENGELS von Ulla Meyer-Gohr (Weihnachten)
Der Karton von Gerhard Krause (Nachdenkliches)