Hans Fritz

Rückkehr in die weihnachtliche Stadt


Zu später Winterabendstunde,
wenn die Welt liegt grau und fahl,
zaubert letzter Sonnenstrahl
Wipfelgold im Eichengrunde.

Blick auf verschneite Hügel,
wo abendrötlich letzte Male
wie sanft mahnende Signale
erlöschen unter Nachtalbs Flügel.

Mondschein weist den Weg.
Wenn die Nacht anbricht,
gleitet fahles, mattes Licht
über alten hölzern Steg.

Tief über trister Brache
Schatten kreisen unentwegt.
Von rauen Winden blankgefegt,
zu Eis erstarrt die Lache

Am Ende gut bestellter Flur,
wo der Gärten Winterrast
in Zäunezwänge eingefasst,
gewinnt die Stadt Kontur.

Protzig Promenadenflimmer
Sterngefunkel projiziert.
Sich im Himmelslicht verliert
einsamer Kerze Schimmer.

Und da kommt der Weihnachtsmann,
unter rosa Wattewolkenschwaden,
auf Rentierschlitten hoch beladen -
es ist ein Silberhirschgespann.

Wenn Märchen sollen werden wahr,
so sei doch Jahr für Jahr,
in träger Tage Weit und Breit,
Weihnachten die rechte Zeit.

 

 

Allen Leserinnen und Lesern ein frohes Weihnachtsfest!Hans Fritz, Anmerkung zum Gedicht

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Hans Fritz).
Der Beitrag wurde von Hans Fritz auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 22.12.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • hansfritzgmx.ch (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Hans Fritz als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Glück ist unberechenbar von Lisa-Doreen Roth



Ein schönes Zuhause, ein sicheres Einkommen, eine kleine Tochter und viele Freunde.
Ina liebt ihr Leben in Hamburg und auf Sylt, mit Oliver und Klein-Julie, in dem Glück und Zufriedenheit regieren.
Ein Autounfall bringt diese heile Welt leider ins Wanken. Nach dem Unfall, bei dem Oliver zum Glück nur leicht verletzt wird, ist er seltsam verwandelt.
Seine Unbeherrschtheit und charakterlichen Veränderungen bringen Ina, Freunde, Chefs und Arbeitskollegen völlig zur Verzweiflung. Was ist nur los mit dem sonst so netten und hilfsbereiten Oliver? Starke Schmerzen machen ihm das Leben zur Hölle. In seiner Verzweiflung stiehlt er verschreibungspflichtige Schmerzmittel und ist unberechenbar. Eines Tages bricht er mit einem epileptischen Anfall an seiner Arbeitsstelle zusammen und ihn erwartet eine furchtbare Diagnose …

Ein Schicksal, wie es jeden Einzelnen von uns treffen kann ...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Hans Fritz

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die Fontäne von Hans Fritz (Fantasie)
DER WEIHNACHTSSTOLLEN von Brigitte Frey (Weihnachten)
Gestern... Heute... von Kerstin Langenbach (Natur)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen