Wally Schmidt

Wer mag das wohl sein

 

 

Sie schreitet stramm die Reihen ab,

mit festem Schritt und nicht Trab,Trab.

Ne, wat is dat immer doch 'ne Schau,

von dieser überschlanken Frau.

Der Blüschenkragen schaut hervor,

die Frau hat wirklich kein' Humor.

Die Augendeckel klappern ständig,

das ist das Einz'ge, was lebendig.

Man wundert sich bei manchen Sachen,

dass die Frau kann wirklich lachen.

Hat für Soldaten keinen Tadel,

na ja, die Frau ist doch « von Adel ».

 

Wär' sie einmal als Kanzlerin dran,

oh, armes Deutschland, Mann o Mann !

Dann kann man ihr doch wirklich raten,

dass sie nicht denkt wir sind Soldaten

und haben immer stramm zu steh'n,

den Kopf nach ihren Launen zu dreh'n.

Dann ist sie nämlich ganz schnell weg,

hat Zeit sich anzufuttern Speck.

Und sie hat auch Zeit für ihre Lieben,

für ihre Kinder, die sind sieben.

Sie hat sie nicht all' selbst gemacht,

hat immer nur an Politik gedacht.

Man behüte uns vor dieser Frau,

die ständig macht 'ne grosse Schau.

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Wally Schmidt).
Der Beitrag wurde von Wally Schmidt auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 10.01.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Gut, dass es dich gab, Muttchen ... von Ursula Aswerus



Sven, ein achtjähriger, aufgeweckter Junge, versteht seine kleine Welt nicht mehr. Unversehens bricht die Pflegefamilie, die ihn als Säugling aufgenommen hat, auseinander. Die heißgeliebte Pflegemutti Erika erkrankt schwer. Ihr harter Mann Richard bringt Sven in ein Kinderheim, in dem der Junge fast zerbricht. Eine mütterliche Frau gibt dem Leben des Jungen eine neue Wende. Sie schenkt ihm Liebe und Fürsorge. Als Erika, seine frühere Pflegemutter, Sven nach vielen Jahren wiederfindet, übt sie Verzicht. Ein Mutterherz vermag viel.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (4)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Politik" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Wally Schmidt

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Er ist sehr beliebt der Rettungsring von Wally Schmidt (Humor - Zum Schmunzeln)
Frau gegen Mann von Karl-Heinz Fricke (Politik)
Vorlesen macht Spaß von Heino Suess (Gedichte für Kinder)