Horst Fleitmann

Dichter im Delirium

 
Ein Dichter, froh und heiter, hatte sich eingerichtet 
zu Reimen lustig weiter, was er schon „angedichtet“ 
Seit Stunden sinnend saß er, recht lange schon daheim, 
da kam der Blitzgedanke mit dem gesuchten Reim. 

Er sucht sich zu beeilen den Vers nun zu vollbringen 
doch hörte er – hundsgemein – die Haustürschelle klingeln. 
Ein Freund stand vor der Tür, bat fröhlich ihn zum Bier 
„Heut´ nicht“, sagte der Dichter „ich möcht´ jetzt dichten hier“. 

Der Freund, sonst gern gesehen, wär´ momentan nur Last, 
der Dichter würd´ gern dichten und das ganz ohne Hast. 
Doch dann: der Reim war weg, der ganze Blitzgedanke. 
Die Dichtkraft ging ihm aus, wie Autos vor der Schranke. 

„Vielleicht“ dacht er für sich, ´fehl´n nur Inspirationen. 
Die kann man sicherlich, im Wirtshaus auch sich holen. 
Der Freund, der klingelnd ihm, den Geistesblitz abschoss, 
saß schon beim zweiten Bier, das dieser wohl genoß. 

Was soll´s, dachte der Dichter, und machte es ihm gleich. 
Er saß dort viele Stunden und trank´s Gehirn sich weich. 
Urplötzlich, spät am Abend und zwei Promille weiter, 
Da kam zurück der Vers noch lustiger und heit´rer. 

Schnell nahm er einen Zettel und einen Stift zur Hand, 
schrieb auf den Blitzgedanken, bevor der wieder schwand. 
Mit Dichterstolz ging er nach Haus, so gänzlich ohne Sorgen 
Der Vers war da, jetzt wird das Werk! Er freut´ sich auf den Morgen 

Ernüchtert, spät am nächsten Tag kramt er nach seinem Wisch. 
Er liest das Kauderwelsch darauf, nur, er versteht es nicht: 
"Plakum der vohl die klemen tran ob sufgen oder ranpig 
De sonnenkluf fe unskeram dat kummt in dre pomazig". 

Der Suff hat sowohl Sprachgewalt wie auch die Ausdruckskraft 
mit zwei Promille fast im Blut, einfach dahingerafft. 
So konnte er den eignen Vers, die Blüte seiner Kunst, 
nicht nutzen für das neue Werk.  Es bleibt verborgen uns.

 © Horst Fleitmann 1/2018

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Horst Fleitmann).
Der Beitrag wurde von Horst Fleitmann auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 13.01.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Fallender Schatten von Heiger Ostertag



Eine attraktive Lehrerin einer Stuttgarter Waldorfschule wird zum Mordopfer, aus dem Kollegium könnte es jeder gewesen sein! Jeder? Nun, die Dinge liegen vielleicht doch etwas schwieriger. Denn die Ermittlung der Polizei laufen ins Leere, weitere Morde ereignen sich. Erst zum Ende entwirrt eine Eurythmistin das undurchdringliche Dickicht aus Lügen und Gerüchten.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Humor - Zum Schmunzeln" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Horst Fleitmann

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Keine Abstinenz von Horst Fleitmann (Menschen)
Vaterschaftsprozess von Margit Kvarda (Humor - Zum Schmunzeln)
Träume von dir von Inge Hornisch (Träume)