Patrick Rabe

Judensiegel

 

Ich habe vor Belial gekniet,

er hat Macht über Gott,

rauscht dumpf in meinen weinenden Venen

und adlert über meine Sonne.

 

Die Nacht ist Tag

und Deutschland ist mein Untergang,

mein feuchter Mutterbauch,

mein  hitlerndes Orakelbuch.

 

Und ragend fahr ich aus dem Uterus,

gleich einem Swastika-Mercedesstern.

Ich habe keine Mutter,

ich bin der reine Mann.

 

Ich heile euch von Jesus,

 verbrenne Synagogen,

den Leuchter, siebenarmig,

zerweihe ich in Sperma.

 

O gnadenreicher Phallus,

beglücke diese Braut,

orgasme sie aus jüdischer Bedrängnis,

wie rein, wie weiß, wie deutsch

liegt sie in meinen Armen.

 

O fahr zur Hölle, Abraham,

o fahr zur Hölle Christus,

dein weibisches Hallelujah,

es führet meine Straße

und meine Braut Germania

hinab in deinen Mutterschoß,

und Belial fährt aus Europa,

die Zeushetäre

 voller Hausskelette

und KZ-Gedenkstätten,

so norde ich mich ein in deinen Süden

und münde tief in deine Möse

und Jahwe grinst sein Mädchenlachen.

 

 

 

 

© by Patrick Rabe

23. Januar 2018, Hamburg.

 

 

Dieses Gedicht ist keine rechtsextreme Propaganda, sondern eher das Gegenteil. Das sei erwähnt, weil mir klar ist, dass e-stories oder einige Leser den Text problemlos auch falsch verstehen könnten...

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Patrick Rabe).
Der Beitrag wurde von Patrick Rabe auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 23.01.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Patrick Rabe:

cover

Gottes Zelt: Glaubens- und Liebesgedichte von Patrick Rabe



Die Glaubens-und Liebesgedichte von Patrick Rabe sind mutig, innig, streitbar, vertrauens- und humorvoll, sie klammern auch Zweifel, Anfechtungen und Prüfungen nicht aus, stellen manchmal gewohnte Glaubensmuster auf den Kopf und eröffnen dem Leser den weiten Raum Gottes. Tief und kathartisch sind seine Gedichte von Tod und seelischer Wiederauferstehung, es finden sich Poeme der Suche, des Trostes, der Klage und der Freude. Abgerundet wird das Buch von einigen ungewöhnlichen theologischen Betrachtungen. Kein Happy-Clappy-Lobpreis, sondern ein Buch mit Ecken und Kanten, das einen Blick aufs Christentum eröffnet, der fern konservativer Traditionen liegt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Expressionismus" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Patrick Rabe

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Haken von Patrick Rabe (Krieg & Frieden)
Düsseldorfer Boulevard von Rainer Tiemann (Expressionismus)
Auf leisen Pfoten von Helga Edelsfeld (Tiere)