Manfred Sander

Das Osterschokoladenei

Ich bin ein Schokoladenei und innerlich am Beben,

denn dieses schöne Osterfest werd‘ ich nicht überleben.

Man legte mich in einen Schrank, ich kann kaum etwas sehen,

drum fühle ich mich schwach und krank, mein Gott, was wird geschehen.

 

Zu meiner Rechten groß und rot mit bitterböser Miene

teilt hier mein Schicksal und die Not ‘ne fette Apfelsine.

Zu meiner Linken schwach zu seh‘n ein Päckchen Zigaretten,

ob die wohl Ostern übersteh‘n, d‘rauf würde ich nicht wetten.

Im Hintergrund, fast ganz versteckt, von herrlicher Gestalt,

erkennt man eine Flasche Sekt, jung, spritzig und auch kalt.

 

Dann nimmt das Schicksal seinen Lauf, es mußte ja so kommen,

denn plötzlich geht die Schranktür auf, mir wurd‘ es ganz benommen.

Ein Frauenkopf schaut zu uns rein, ein Arm hinein sich streckt,

und holte sich, als müßt‘s so sein, die arme Flasche Sekt.

 

Die Schranktür ging dann wieder zu, ich konnt‘ mein Glück kaum fassen,

es kehrte ein vollkomm‘ne Ruh, man hat mich leben lassen.

Doch kurz nur währte meine Freud‘, ihr könnt‘ es hiermit wissen,

da wurd‘ die Schranktür dann erneut von einem aufgerissen.

 

Und dieses Mal war es ein Mann, der mich so sehr erschreckte,

es waren die Zig‘retten dran, wonach der Arm sich streckte.

Dann wurd‘ es endlich ruhig im Haus, man ist zu Bett gegangen,

doch früh am Morgen, welch ein Graus, hat‘s wieder angefangen.

 

Dem Sohn des Hauses ging‘s nicht gut, er brauchte Vitamine,

drum holte er mit inn‘rer Wut vom Schrank die Apfelsine.

Jetzt fühlte ich mich ganz allein von aller Welt verlassen,

die Gattung Mensch ob groß, ob klein, begann ich sehr zu hassen.

 

Doch kurz nur war die Einsamkeit, dann war‘s um mich geschehen,

die Tür ging auf in voller Breit‘, ein Mädchen konnt‘ ich sehen.

Zwei große Augen voller Gier, sie sahen stier mich an,

und alle Sinne sagten mir, jetzt bist Du wirklich dran.

 

Ich fühlte noch den letzten Weg vom Schrank bis in den Mund,

und dann hinab den dunklen Steg bis in des Mädchens Schlund.

Doch dieses Schicksal ist nicht neu, man kann es klar jetzt sehen,

daß jedem Schokoladenei wird‘s einmal so ergehen.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Manfred Sander).
Der Beitrag wurde von Manfred Sander auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 26.01.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Jahre wie Nebel: Ein grünes Jahrzehnt in dunkler Zeit von Horst Lux



Es wurde sehr viel geschrieben über jene Jahre der unseligen Diktatur eines wahnwitzigen Politikers, der glaubte, den Menschen das Heil zu bringen. Das meiste davon beschreibt diese Zeit aus zweiter Hand! Ich war dabei, ungeschminkt und nicht vorher »gecasted«. Es ist ein Lebensabschnitt eines grünen Jahzehnts aus zeitlicher Entfernung gesehen, ein kritischer Rückblick, naturgemäß nicht immer objektiv. Dabei gab es Begegnungen mit Menschen, die mein Leben beeinflussten, positiv wie auch negativ. All das zusammen ist ein Konglomerat von Gefühlen, die mein frühes Jugendleben ausmachten. Ich will versuchen, diese Erlebnisse in verschiedenen Episoden wiederzugeben.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Ostern" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Manfred Sander

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Sehnsucht nach der Jugend von Manfred Sander (Sehnsucht)
Österliche Zeitenreise von Michael Reißig (Ostern)
Die Scheinheiligen von Natascha Kloss (Gesellschaftskritisches)