Inge Hoppe-Grabinger

Die Nische



Die Nische in der steilen Wand
des Felsens, ganz hoch oben, 
sie bleibt den Winden unbekannt,
die um den Vorsprung toben.

Was kommt, ist völlig ungewiss, 
und unbestimmt das Morgen,
gefährlich wird ein jeder Riss
für das, was hier verborgen.

Die Nische ist so winzig klein, 
und doch reicht sie zum Nisten,
es passt ein Daunennest hinein,
um Eis zu überlisten.

Der kühne Adler fliegt vorbei,
er wagt es nicht, zu halten.
Versteckt ist hier so mancherlei ...
und trotzt so den Gewalten.

9. Februar 2o18

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Inge Hoppe-Grabinger).
Der Beitrag wurde von Inge Hoppe-Grabinger auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 10.02.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Tote Augen - stumme Schreie: Vom Leid sexuell missbrauchter Kinder von Karin Varch



Dieses Buch ist eine Einladung zur Reise durch die Seele eines missbrauchten Kindes. Wagen Sie die Wanderung durch diese Ihnen unbekannte Welt, damit sie für Sie nicht länger fremd ist.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)

Inge Hoppe-Grabinger hat die Funktion für Leserkommentare deaktiviert

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Escapistenlyrik" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Inge Hoppe-Grabinger

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Verflochtenes von Inge Hoppe-Grabinger (Beziehungen)
Der schwarze Vogel von Frank Guelden (Escapistenlyrik)
memento mori von Bea Busch (Tod)