Horst Fleitmann

Licht(e) Momente

Beizeiten fängst du an zu lieben
und auch das Glauben fällt nicht schwer. 
Du lebst, noch jung, in vollen Zügen,
dann kommt ein Seelentief daher.

Es wird, zwar schwierig, doch gemeistert.
Du forschst nach dem Versagensgrund.
Dann legst du fest dich. Nicht begeistert,  
bekommt dein Glaube einen Sprung.

Das erste Lieben endet fraglich.
Die Treue die man einst sich schwor
tritt man mit Füßen und, wie tragisch:
Du schiebst der Liebe 'n Riegel vor.

Gibst paradoxerweis', die Schuld
an allem was dir je passiert
sofort und voller Ungeduld 
Herrn Gott, von dir sonst ignoriert.

Den Gott, wie wir ihn vor uns stellten,
den gab und gibt es sicher nicht.
In allen uns bekannten Welten,
Ist Gott, nicht nur symbolisch, Licht.

Dem Licht, das Leben spendet und
in der Natur so wichtig ist,
kann schwerlich geben man die Schuld
an seinem selbstgemachten Mist.

Frag nicht warum Gott Krieg ermöglicht,
Krankheiten zulässt, große Not. 
Der Mensch sieht sich dazu genötigt,
durch uns erst wird die Welt bedroht.

Man mag es glauben oder nicht
ich denk für mich, des Daseins Ende
ist wohl ein Übergang ins Licht:
Die oft ersehnte Lebens-Wende.

© Horst Fleitmann, 2018

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Horst Fleitmann).
Der Beitrag wurde von Horst Fleitmann auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 13.02.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Die Leiden Unschuldiger im Kosovokrieg und anderswo von Heidrun Gemähling



Sie erfahren, warum es immer Kriege gibt und wer sie eines Tages beseitigen wird, wenn die Verheißungen der Bibel zur Wirklichkeit werden. Ein Trost für alle unschuldig Leidenden oder diejenigen, die gerne nach einer Alternative in den Wirren unserer Zeit suchen.
Ich habe vom Frühjahr bis Sommer 1999 und darüber hinaus das Flüchtlingselend während des Kosovokrieges in den MEDIEN verfolgt und es in dokumentarischen Gedichten festgehalten.
Ein kleines Büchlein gegen das Vergessen!

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Das Leben" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Horst Fleitmann

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Wohin mit der Seele? von Horst Fleitmann (Das Leben)
Parallele Nächte von Heino Suess (Das Leben)
DER KLEINE TOD von Brigitte Frey (Emotionen)