Joachim Tiedemann

Kreuzfahrt

Der Titel täuscht in diesem Sinne,
nicht touristisch, sondern spiritistisch,
bezeichnet er die Fahrt des Lebens,
indem wir selbst, das Schiff, der Kapitän, als Halt auch Anker sind.

Selbstverständlich habe ich als Steuermann,
auch Tag und Nacht das Navi an.
Programmiert von Anfang bis zum Ende,
zeigt es, Richtung, Ziel, dazwischen viele Häfen, zuletzt den Lebenshafen an.

Weit entfernt von unsern Häfen,
gehen Lebenswogen hoch und runter.
Freud und Leid empfindend:
verzweifelnd, hoffend,tröstend, oft auch jubilierend

Je näher wir dem letzten Hafen,
unserm Ziel des Lebens sind,
desto ruhiger werden Wogen,
weil sie durch Vertrauen immer fester dann umschlossen sind.

Zum Glück hab ich das Navi fest im Kopf.
"Sie sind an ihrem Ziel angekommen!",
doch diesen Satz erwart' ich noch.

Doch manchmal höre ich, verweile dann und meine,
schon jetzt den Klang der Stimme,
auf ganz persönliche Weise,sehr,sehr leise zu vernehmen,zu erkennen,
weil des Navi's Stimme, auch die von unser'm Schöpfer ist.




 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Joachim Tiedemann).
Der Beitrag wurde von Joachim Tiedemann auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 13.02.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Francks Debüt von Axel Kuhn



Die letzte Treppe musste sie zu Fuß emporsteigen. Sie wusste, dass es im Erdgeschoss eine Nachttür gab, durch die sie das Gebäude verlassen und ins Leben zurückkehren konnte. Aber sie wusste nicht, ob sie das wollte. Alles war so furchtbar grau. Noch einmal hob sie das Gesicht in den Wind. Sie trat ans Geländer und schloss die Augen.

Stuttgart 1980: Die beiden Amateurdetektive Andreas Franck und Petra Giseke geraten in ein undurchsichtiges Geflecht privater und politischer Beziehungen. Vier Personen bleiben auf der Strecke: Unfall, Selbstmord oder Mord? Das Verbrechen nistet sich schon im Alltag ein, und die Grenzen zwischen Täter und Opfer verschwimmen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Besinnliches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Joachim Tiedemann

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Das Fotoalbum von Joachim Tiedemann (Allgemein)
Ein Moment... von Kerstin Langenbach (Besinnliches)
Kalifin Merkel von Paul Rudolf Uhl (Nachdenkliches)