Angie Pfeiffer

Hallo Mister Alibert

Das ist wohl ein Versehen!
Schau müde in den Spiegel rein
und bin nicht mehr zu sehen!
Die Perle, die mich hier fixiert,
(und krass aus roten Augen stiert)
hat mich ganz schrecklich irritiert:

Mit Augenringen Größe Zehn,
die fast bis zu den Ohren gehen.
Die Oberlippe kräuselt sich.
Die Lippen sind ein dünner Strich
mit Merkelkerben um den Mund.
Herrje, was guckt die ungesund!

Die Faltenstirn schlägt Riesenwellen,
man könnt' sich glatt darunter stellen.
Das Kinn, es will sich hängen lassen,
Nein, wirklich, ich kann es nicht fassen.
Jetzt lösch' ich kurzerhand das Licht,
dann siehst du ein - das bin ich nicht.

Halt - plötzlich kommt mir die Idee,
wie ich mich schnellstens wieder seh'.
Bevor ich auf die Wage steige
im Anschluss dann Zerknirschtheit zeige,
fahr ich bei Fielmann gleich vorbei,
die Kosten sind mir einerlei.

Ich hol’ mir Würde, Ego, Glück
und’s alte Sehgerät zurück!
;o)))
© by Angie

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Angie Pfeiffer).
Der Beitrag wurde von Angie Pfeiffer auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 13.03.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Das Mirakel von Köln von Bettina Szrama



Köln, 1625: Der erzbischöfliche Generalvikar rettet die fallsüchtige junge Christina vor einer Steinigung durch den Pöbel und bringt sie ins Kloster Santa Klara. Doch anstatt Sicherheit zu erfahren, wird Christina Zeugin von Teufelsaustreibungen, sittlichem Verfall und unaussprechlichen Verbrechen. Ihr gelingt die Flucht, doch sie gerät in ein Ränkespiel der Mächtigen, in dem sie alles verliert außer ihrem Leben. Sie beschließt, sich zu rächen indem sie sich selbst der Hexerei anklagt. Unter der Folter bezichtigt sie alle Hochgestellten Kölns, die ihr jemals begegneten. Und die Stadt beginnt vor ihr zu zittern.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (7)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Humor - Zum Schmunzeln" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Angie Pfeiffer

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Erdbeermund ... Nächtliche Begegnung von Angie Pfeiffer (Erotische Gedichte)
Alle meine Entlein von Paul Rudolf Uhl (Humor - Zum Schmunzeln)
Vergeblich freigemacht von Herbert Itter (Das Leben)