Horst Fleitmann

Zwergenaufstand



Bald sieht man wieder auf- sie rüsten,
von Bayern bis zu Holsteins Küsten.
Der hardcore Schrebergärtner ahnt,
ein Zwergenaufstand ist geplant.
Der bunte Gnom mit Zubehör
fehlt fast in keinem Garten mehr.
Wird jemand ohne Zwerg gesehen,
kein Schrebergärtner kanns verstehen.

Nun kauft man schnell den Plastik-Gnom.
Der fiese Nachbar hat ihn schon.
Mit Augenklappe im Gesicht,
Laterne tragend, hell sein Licht,
die große Schaufel auf der Schulter,
zeigt der sich angriffslustig, munter.
Grün seine Jacke, rot die Hose.
Der Gartenzwerg in Angriffs-Pose

steht in des Nachbarn Schrebergarten,
gleich neben dessen Zwergtomaten,
die durch den Schutz des Gnoms gut ranken.
Der Gartenfreund macht sich Gedanken,
wie möglichst schnell und imposant
sein Zwergvolk kriegt die Oberhand.
Sie stehen knapp sich gegenüber:
Die Schrebergarten- Zwergen-„Führer“.

In Reih und Glied straff aufgestellt,
so wie's den Gärtnern wohl gefällt,
folgt nun die alljährliche Schlacht,
wer wohl den besten Eindruck macht.
Die Zwergenanzahl... unermesslich.
Monumental und etwas grässlich.
Es droht beinah zu eskalieren.
Will man den Angriff echt riskieren?

Da sieht man schon im Gras im grünen
einen erdolchten Zwergen liegen.
Das Messer steckt ihm noch im Rücken
ein Anblick nicht grad zum entzücken
Die Schrebergärtner sehen ein
das kann kein Miteinander sein.
Der Zwergenaufstandsplan bleibt liegen,
im Schrebergarten siegt der Frieden.

© Horst Fleitmann 3/2018
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Horst Fleitmann).
Der Beitrag wurde von Horst Fleitmann auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 14.03.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Im Takt der Tage von Ilse Dunkel



„Im Takt der Tage" ist wirkliche Lyrik. Ganz unverbrauchte Wendungen und Bilder findet man in den Texten, und fast immer haben die Gedichte eine philosophische Tiefe. Sie sind (objektiv) wahr und gleichzeitig authentisch gefühlt. Das macht den Reiz dieses Buches aus. Immer wieder ist es die Wonne des Augenblicks, die Ilse Dunkel beschreibt, das Sich-Fallen-Lassen und Genießen im Jetzt. Der Augenblick - er ist das stille, verborgene Thema, das sich durch die 68 Seiten dieses Buches zieht. Die Angst, dass der Moment bleiben möge - und doch immer wieder die Hoffnung, dass sich alles noch weiter entwickelt und nach vorn stürmt. Vorfreude, himmelwärts, zum Gipfel. „Der Gipfel / höchster Genüsse / in der Höhenlage / aller Möglichkeiten", wie die Autorn schreibt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Humor - Zum Schmunzeln" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Horst Fleitmann

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der (Pfeifen) Sammler von Horst Fleitmann (Humor - Zum Schmunzeln)
Petrus und die Eisheiligen von Anne-Marie Zuther (Humor - Zum Schmunzeln)
Keine Zeit von Walburga Lindl (Besinnliches)