Wilhelm Westerkamp

Wladimirs Unschuld

Der Giftgasanschlag auf den Doppelagenten Skripal
Im südenglischen Salisbury schlägt hohe Wellen.
Die britische Premierministerin Theresa May
Hat nach Ablauf des Ultimatums, im Fall des
Giftgasanschlags, Konsequenzen in Richtung
Der russischen Regierung angedroht, die sie
Aber nicht näher ausführte.
Russland hingegen, ist sich keiner Schuld bewusst,
Ja, sie fühlen sich diesbezüglich sogar “unschuldig”
Aber auch Wladimir weiss, das der russische
Geheimdienst (KGB), lautlos tötet und keine Spuren
hinterlässt. Doch der russische Agent Skripal hat den
Giftgasanschlag jedoch bis jetzt überlebt, was die
Angelegenheit für den Kreml-Chef nicht leichter macht.
Edmund Stoiber (CSU), der zum engsten Freundeskreis
Des russischen Präsidenten zählen soll, relativiert den
Giftgasanschlag in dem er nüchtern feststellt „Das ist
Ein Verdacht, aber es ist nichts bewiesen “. Als ehemaliger
Jurist, kann Stoiber vielleicht so argumentieren, aber als
Politiker wird er sich mit solchen Bemerkungen jedoch
Schwer tun. Sein Freund Wladimir, wird ihm jedoch
für die Unterstützung herzlich danken, denn Freunde
(besonders unter Politikern), halten dann meistens
Eisern zusammen.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Wilhelm Westerkamp).
Der Beitrag wurde von Wilhelm Westerkamp auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 29.03.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Männer wie Vokabeln von Brit Brint



Elvira fühlt sich verfolgt - zunächst lediglich vom Pech. Sie hat ihren Job verloren, wird vom Freund verlassen und meistert ihr Leben immer weniger. Eines Abends begegnet ihr in der Disco ein Mann, der augenblicklich eine unerklärliche Macht auf sie ausübt. Von da an hat Elvira einen Verfolger. Sobald er auftaucht, ist sie wie gelähmt.

Elviras Leben wird zunehmend von Angst bestimmt, und sie zieht sich fast vollständig von ihrer Umwelt zurück. Bis zu dem Tag, an dem die Mutter ihren Besuch ankündigt ... Nur, um vor der strengen Mutter nicht als Versagerin dazustehen, rappelt sich Elvira noch einmal auf. Nimmt ihr Leben nun die entscheidende positive Wende, oder steuert sie direkt auf eine Katastrophe zu?

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Politik" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Wilhelm Westerkamp

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Aphorismus zum Kleist von Wilhelm Westerkamp (Aphorismen)
er fühlt sich als Supermann von Wally Schmidt (Politik)
WENN DAS HERBSTLAUB FÄLLT . . . von Rainer F. Storm (Jahreszeiten)