Marlene Remen

DIE EIERSUCHE

Als Kind ich war, noch jung an Jahren, da sind zu Ostern wir gegangen,
zu Oma, Opa, in den Nachbarort, zu suchen Osternester dort.

Der Weg war weit, drei Kilometer, die Freude aber, sie kam später.
Erst Kaffetrinken, Kuchen essen, darauf waren wir ja ganz versessen.

Fast konnten wir es nicht erwarten, daß Opa ging mit uns in den Garten.
Zu suchen all die vielen Eier, in schönen Farben, zur Osterfeier.

Schnell war das erste Ei gefunden und dann noch eins, dies sollte munden.
Bei Opa lieferten wir sie ab, der in die Jackentasch sie tat.

Und immer wieder unsere Freude, wenn wir gefunden stets auf Neue,
ein weitres Ei und Süßes auch, dies war ein schöner Osterbrauch.

Ein paar Blümchen pflückten wir noch schnell, für Oma lieb und Opa hell,
schon voraus in das Haus dann lief, wo er die Eier ins Körbchen legt.

Und unsere Freude, sie war groß, so viele Eier, schau doch bloß !
Was wir viel später rausgefunden, zwei Eier warns, die wir gefunden.

Opa hat sie stets auf Neu versteckt, die Farben gleich, habens nicht gecheckt.
Nur unsere Freude, wunderbar, viel Schönes dort im Körbchen war.

Sehr gern denk ich an diese Zeit zurück, die Kinderzeit, für uns ein Glück.
Im Herzen ist sie stets lebendig, wenn auch Erinnerung, lebenslänglich.


Ein frohes, gesundes und sonnenreiches Osterfest wünscht euch Allen  Marlene




 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Marlene Remen).
Der Beitrag wurde von Marlene Remen auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 31.03.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Gottes Zelt: Glaubens- und Liebesgedichte von Patrick Rabe



Die Glaubens-und Liebesgedichte von Patrick Rabe sind mutig, innig, streitbar, vertrauens- und humorvoll, sie klammern auch Zweifel, Anfechtungen und Prüfungen nicht aus, stellen manchmal gewohnte Glaubensmuster auf den Kopf und eröffnen dem Leser den weiten Raum Gottes. Tief und kathartisch sind seine Gedichte von Tod und seelischer Wiederauferstehung, es finden sich Poeme der Suche, des Trostes, der Klage und der Freude. Abgerundet wird das Buch von einigen ungewöhnlichen theologischen Betrachtungen. Kein Happy-Clappy-Lobpreis, sondern ein Buch mit Ecken und Kanten, das einen Blick aufs Christentum eröffnet, der fern konservativer Traditionen liegt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Ostern" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Marlene Remen

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Eins für dich und eins für dich von Marlene Remen (Geburtstag)
Huehnerstreik von Karl-Heinz Fricke (Ostern)
Der Augenblick von Edeltrud Wisser (Besinnliches)