Ingrid Drewing

Kriegsgefahr

Wir sehen sorgend, wie auf Welten-Bühnen

sich Macht und Unvernunft dort ständig paaren,

wie Großmannssucht und Hochmut so seit Jahren

sich fest verstricken und in Krieges kühnen,

abscheulich tiefen Abgrund münden, fahren.

 

Da treiben Gier und Hass ihr böses Spiel,

die Menschlichkeit ward aus dem Blick verloren,

und Kinder leiden, sterben, kaum geboren,

nur weil der Wahn der Mächtigen als Ziel

das eigne Streben nach mehr Raum erkoren.

 

Der Krieg sei doch der Vater aller Dinge,

zitiert man, missverstanden, Heraklit,

rechtfertigt so noch jenen bösen Schritt,

als ob zerstörend dann das Heil gelinge,

riskiert der Menschheit Untergang damit.

 

Hört endlich auf und lasst die Waffen schweigen!

Seid nicht so kopflos, Todes wilde Herden!

Eintracht statt Zwietracht meistert die Beschwerden,

die sich im Klimawandel wohl bald zeigen

Gedeihlich ist nur Friede hier auf Erden!

 

©  Ingrid Herta Drewing, 2018

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Ingrid Drewing).
Der Beitrag wurde von Ingrid Drewing auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 11.04.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  Ingrid Drewing als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Heut' ist der Tag und jetzt ist die Zeit!: Gedichte und Aphorismen für eine bewahrte Zukunft von Jürgen Wagner



Diese Sammlung von Gedichten und Aphorismen aus den Jahren 2016-19 spiegelt auch die globalen und klimatischen Entwicklungen, deren Auswirkungen immer sichtbarer und deren Folgen immer konkreter werden. Die Poesie hat ihre eigene Art, damit umzugehen und darauf zu reagieren. Diese Gedichte schüren weder Ängste, noch flüchten sie in ein poetisches Traumland. Sie bleiben verwurzelt im Hier und Jetzt, der Erde treu und dem Himmel geöffnet wie die Bäume. Sie setzen besonnene Ruhe gegen panische Zukunftsängste; sie setzen aber auch ein waches Bewusstsein gegen ein bequemes Immer-weiter-so! Sie ziehen einige große Linien in die Vergangenheit – und in die Zukunft. Zentral ist die Liebe zum Leben, die Freude am Dasein und der Natur, die Verbundenheit mit allen Wesen, mit allem, was ist.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gesellschaftskritisches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Ingrid Drewing

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Unwillkommene Herbstansage von Ingrid Drewing (Jahreszeiten)
MARIONETTENTHEATER von Ingrid Drewing (Gesellschaftskritisches)
Gedanken von Margit Farwig (Das Leben)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen