Jürgen Skupniewski-Fernandez

Lebenslinien

Die Lebenslinien tief gezeichnet,
die Zigeunerin sanft drüber streicht,
ich sehe da versteckte Zeichen,
dein Lebensweg vom Pfad abweicht,

Ich sehe, sprach sie, nachdenklich,
es war nicht immer leicht für dich,
hier die Herzlinie führt zur Seite,
du wurdest arg betrogen.

Und jene kreuzen sich in der Mitte,
sehr schmerzvoll waren Lebenstritte.
Ein flackernd schwarzes Augenpaar
tiefsinnend, sprach nachdenklich.

Ich fühl‘ die Glut in deiner Hand,
gar Flammen verbrennen mich,
die stolze Kraft, die aus dir spricht,
verrät mir deine Stärke.

Von Angesicht zu Angesicht, ein
ehrfürchtiger Blick, kein Schmerz
der Welt den Staab dir bricht,
du bist es, den Gott sich ausgewählt.

Ich sprach, oh gute Frau, versteh‘
dich nicht, was ist damit gemeint?
Ich weiss, dein Herz aus Liebe spricht,
und Tugend dich vereint.

Du bist ein Sohn, der ohne Thron,
das Leben deligiert, die Krone,
die ein Kaiser trägt, spricht aus
braunem Augenlicht.

Tu‘ nur was deine Stimme sagt,
und lass dich nicht verführen,
denn wenn der Gott zum Menschen
aus dem Herzen spricht,
öffnen sich dem Sterblichen,
des Himmels hohe Türen.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Jürgen Skupniewski-Fernandez).
Der Beitrag wurde von Jürgen Skupniewski-Fernandez auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 13.04.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Jürgen Skupniewski-Fernandez:

cover

Emotionale Welten von Jürgen Skupniewski-Fernandez



In den Gedichten hat der Autor das lyrische "Ich" durch ein vorwiegendes lyrisches "Du" bzw. "Wir" ersetzt, was eine kollektive Nähe zum Geschehenen hervorruft.
Die sehr eindrücklichen Beschreibungen leben von den vielen Metaphern und Vergleichen.
Eine klare und leicht verständliche Sprache sowie wohlgeformte Reime ermöglichen dem Leser einen guten Zugang zu den Gedichten.
Etwas für Lyrik-Liebhaber und jene, die gerne über das Leben philosophieren. Eine kleine poetische Reise, die den Leser zum Verweilen und zum Nachdenken über den Sinn des Lebens einlädt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Lebensermunterung" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Jürgen Skupniewski-Fernandez

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Albtraum von Jürgen Skupniewski-Fernandez (Angst)
Sorgen ablegen von Norbert Wittke (Lebensermunterung)
Miniaturen XVII von Heinz Säring (Humor - Zum Schmunzeln)